Erster EZB-Zinsschritt dürfte erst in einem Jahr kommen

Die Europäische Zentralbank wird nach Einschätzung von Volkswirten erstmals im zweiten Quartal 2019 einen ihrer Schlüsselzinsen anheben.

EZB-Chef Mario Draghi hat es nicht eilig mit Zinserhöhungen
EZB-Chef Mario Draghi hat es nicht eilig mit Zinserhöhungen
EZB-Chef Mario Draghi hat es nicht eilig mit Zinserhöhungen – APA/dpa/Boris Roessl

Einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters zufolge erwarten Experten mehrheitlich, dass die Euro-Wächter der Europäischen Zentralbank (EZB) ihren Einlagensatz im zweiten Quartal 2019 von derzeit minus 0,40 Prozent auf minus 0,25 Prozent hochsetzen werden.

Ein negatives Vorzeichen bedeutet, Geldhäuser müssen Strafzinsen zahlen, wenn sie bei der EZB über Nacht überschüssiges Geld parken. Reuters befragte vom 6. bis zum 16. April mehr als 100 Volkswirte.

Mit einer Erhöhung des Leitzinses rechnen Ökonomen erst im Schlussviertel 2019. Das ist ein Quartal später als in der Umfrage vom März. Aktuell liegt der Hauptsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Die Währungshüter hatten zuletzt im Jahr 2011 ihre Sätze angehoben. Die nächste Zinssitzung der Euro-Notenbank ist am 26. April in Frankfurt.

Die EZB hatte im März angesichts des Aufschwungs im Währungsraum einen weiteren vorsichtigen Schritt in Richtung einer weniger expansiven Geldpolitik gewagt. Die Notenbank strich aus ihrem Ausblick die Option, ihre billionenschweren Anleihenkäufe erneut auszuweiten. An der Börse wird aktuell damit gerechnet, dass die EZB die Käufe bis Ende dieses Jahres einstellen wird. Bisher stellen die

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Erster EZB-Zinsschritt dürfte erst in einem Jahr kommen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.