Hartinger-Klein verlängert Förderung von Arbeitnehmern ohne Papiere

Die Beratungsstelle Undok und die Anlaufstelle Men Via werden weitergeführt.

AK-HAUPTVERSAMMLUNG MIT PRAeSIDENTENWAHL: HARTINGER-KLEIN
AK-HAUPTVERSAMMLUNG MIT PRAeSIDENTENWAHL: HARTINGER-KLEIN
Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) – APA/HERBERT NEUBAUER

Die Weiterführung der Beratungsstelle Undok, die sich um Arbeitnehmer ohne Papiere kümmert, ist gesichert. Das teilte heute Mittag Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) in einer Aussendung mit. Das gleiche gilt auch für die Anlaufstelle Men Via für männliche Betroffene von Menschenhandel.

"Die Weiterführung des Projekts ist als (...) Maßnahme im Nationalen Aktionsplan gegen Menschenhandel 2018-2020 enthalten, der am 30.05.2018 von Bundesministerin Mag. Beate Hartinger-Klein in den Ministerrat eingebracht wird", so das Ministerium.

Am stärksten vom Menschenhandel betroffen sind demnach Personen aus den ehemaligen Ostblock-Ländern und der Türkei. "Undokumentierte Arbeitsverhältnisse sind in allen Branchen anzutreffen, am häufigsten jedoch im Hotel- und Gastgewerbe, am Bau, in der Landwirtschaft sowie im Bereich der persönlichen Dienstleistung", heißt es in der Aussendung.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Hartinger-Klein verlängert Förderung von Arbeitnehmern ohne Papiere

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.