Österreichs Schuldenberg ein wenig kleiner geworden

Österreich hat im ersten Quartal 2018 weiter Schulden abgebaut. Das ist hauptsächlich dem Abbau der staatlichen Bad Banks zu verdanken. Beim Bund ist ein leichter Anstieg der Schulden zu verzeichnen.

Die Staatsverschuldung betrug zum Stichtag 31. März 288,9 Milliarden Euro oder 77,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.

Ende 2017 lag die Verschuldung noch bei 289,5 Milliarden Euro bzw. 78,4 Prozent des BIP. Die Verringerung in absoluten Zahlen stammt fast ausschließlichen aus den Sondereffekten des Bankenpaketes, da diese Einheiten im Jahr 2017 ihre Maastricht-Verbindlichkeiten deutlich reduziert haben. Umgekehrt ist das Bankenpaket an der hohen Verschuldung der vergangen Jahre zu einem großen Teil schuld. Der Schuldenstand wäre ohne Bankenrettung von 77,4 Prozent des BIP im Jahr 2016 auf 74,3 Prozent des BIP im Jahr 2017 gesunken.

Im Vergleich zum Ende des Vorquartals (Q4/2017) fiel der öffentliche Schuldenstand zum Stichtag 31. März 2018 um 588 Millionen Euro und reduzierte sich um 1,2 Prozentpunkte des BIP. Diese Reduktion im 1. Quartal 2018 konnte vor allem dem Sozialversicherungssektor zugeschrieben werden, der seine Verbindlichkeiten um über eine Milliarde Euro verringern konnte. Der Rückgang sollte jedoch nur als Momentaufnahme betrachtet werden, da es in diesem Sektor durch kurzfristige Finanzierungen unterjährig zu starken Schwankungen kommt. Bereits in den Vorjahren kam es jeweils im 1. Quartal zu einem hohen Schuldenabbau, danach aber stets zu einer Erhöhung des Schuldenstands bis zum Jahresende, so die Statistik Austria.

Im Bundessektor wurden zwar die Verbindlichkeiten aus dem Bankenpaket weiter reduziert, jedoch kam es zu einem Anstieg an Verpflichtungen bei der Kerneinheit (Bund ohne außerbudgetäre Einheiten), der dazu führte, dass sich der Schuldenstand im Bundessektor insgesamt erhöhte. Darüber hinaus gab es im 1. Quartal 2018 einen leichten Anstieg an Verbindlichkeiten im Gemeindesektor, und im Landessektor konnte ein Schuldenabbau verbucht werden. Von der Art der Verschuldung entfielen 240,3 Milliarden Euro auf Anleihen, 1,6 Milliarden Euro auf Einlagen und 47,0 Milliarden Euro auf Kredite.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Österreichs Schuldenberg ein wenig kleiner geworden

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.