China torpediert Österreichs Onlinehandel

Immer mehr Waren werden direkt aus China versandt – meist unversteuert. Österreichs Händler spüren das. Sie fordern Fairness in einem Wettbewerb, der ihnen langsam entgleitet.

151113 CHANGZHOU Nov 13 2015 Staff members of an express company sort out packages in Cha
151113 CHANGZHOU Nov 13 2015 Staff members of an express company sort out packages in Cha
Alibaba versendet 560 Millionen Pakete nach Europa. – (c) imago/Xinhua (imago stock&people)

Wien. Wer der Feind ist, war lange klar. Seit Österreichs 40.000 Händler das Internet nicht mehr als etwas Temporäres ansehen, zog der US-Konkurrent Amazon ihren Unmut auf sich. 7,2 Mrd. Euro – 400 Millionen Euro mehr als im Vorjahr – gaben die Österreicher 2017 laut einer der „Presse“ vorliegenden Studie von Handelsverband und KMU Forschung im Internet aus. Das sind zehn Prozent aller Einzelhandelsausgaben. Rechnet man das Lebensmittelgeschäft weg, das dem Onlineboom stets nachhinkt, sind es bald zwanzig Prozent. Tendenz steigend.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 696 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen