Den großen vier Wirtschaftsprüfern droht die Zerschlagung

PwC, KPMG, EY und Deloitte: Die britische Politik will die Übermacht der großen Wirtschaftsprüfer brechen. Das dürfte auch am Kontinent den Ruf nach Reform wieder laut werden lassen.

Die Carrillion-Pleite kratzte gewaltig am Image von PwC, KPMG, EY und Deloitte.
Die Carrillion-Pleite kratzte gewaltig am Image von PwC, KPMG, EY und Deloitte.
Die Carrillion-Pleite kratzte gewaltig am Image von PwC, KPMG, EY und Deloitte. – APA/AFP/DANIEL SORABJI

Aus heiterem Konjunkturhimmel legt eine Firma mit 43.000 Mitarbeitern eine Totalpleite hin. Sie hinterlässt neun Mrd. Pfund an Schulden und muss liquidiert werden. Da ahnen auch Laien: Hier ist schon länger einiges schief gelaufen. Tatsächlich wussten Branchenkenner seit Jahren über die prekäre Lage bei Carillion Bescheid. Der britische Baukonzern und Objektbetreuer hatte verlustreiche Aufträge angenommen, Risiken unterschätzt und war zu schnell gewachsen. Aber erst kurz vor dem Kollaps im Jänner gab es Korrekturen in den Büchern. Nicht gewarnt hatten Prüfer und Berater, die sich bei Carillion die Klinke in die Hand gaben: KPMG segnete die Bilanzen ab, Deloitte war mit internen Audits beauftragt, EY sollte einen Umschwung herbeiführen und PwC agierte als Berater. Und das könnte sie nun teuer zu stehen kommen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 701 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen