Neue Billig-Airline Level heizt in Wien den Preiskampf an

Der IAG-Konzern drängt unter dem Namen Level nach Österreich. 14 Ziele werden von Wien aus angeflogen, die Airline soll in den kommenden Jahren stark wachsen. Auch Langstreckenflüge sind eine Option.

IAG-Chef Willie Walsh am Dienstag vor einem Flugzeug der Level-Airlines
IAG-Chef Willie Walsh am Dienstag vor einem Flugzeug der Level-Airlines
IAG-Chef Willie Walsh am Dienstag vor einem Flugzeug der Level-Airlines – APA/GEORG HOCHMUTH

Die British-Airways-Mutter IAG drängt unter dem Namen Level nach Österreich. In zwei Jahren solle die Wiener Basis auf 14 bis 15 Mittelstrecken-Flieger und in fünf Jahren auf 30 Jets wachsen, sagte IAG-Chef Willie Walsh am Dienstag zum Start der neuen Billigfluglinie mit zunächst vier Flugzeugen. Der weitere Wachstumsplan werde im September dem Aufsichtsrat vorlegt, so Walsh.

"Ich hätte nie erwartet, dass aus der Pleite der Air Berlin so ein Wachstum entsteht", sagte Flughafen-Vorstand Julian Jäger in der Level-Pressekonferenz. Es gebe mehrere Airlines, die zur Nummer zwei in Wien werden wollten, das erkläre den aktuellen Wettbewerbsdruck. Neben Level sind das Laudamotion und Wizz Air sowie die Lufthansa-Billigtochter Eurowings.

Walsh: Gewinner sind die Konsumenten

Auf die Frage, wer den Verdrängungswettbewerb zwischen Level und Laudamotion gewinne, sagte Walsh, Gewinner seien die Konsumenten, die sich über günstige Tickets freuen könnten. Den Preiskampf kommentierte Walsh gelassen, IAG konkurriere in mehreren Ländern mit der Laudamotion-Mutter Ryanair.

Level Österreich hat seinen Firmensitz in Wien, eine österreichische Fluglizenz und ist eine Schwester der spanischen IAG-Billigairline Vueling. Von Paris und Barcelona aus fliegt IAG unter der Marke Level auch zu weiter entfernten Zielen in Nordamerika.

Langstreckenflüge werden geprüft

Wien gehöre zu jenen Städten, von denen aus ebenfalls Langstreckenflüge geprüft würden, sagte Walsh. Entscheidungen seien noch nicht gefallen, derzeit spreche man mit mehreren Flughäfen.

 

Level-Maschine auf dem Flughafen Wien-Schwechat.
Level-Maschine auf dem Flughafen Wien-Schwechat.
Level-Maschine auf dem Flughafen Wien-Schwechat. – APA/GEORG HOCHMUTH

Level Österreich ist Anfang des Jahres als Anisec GmbH gegründet worden. Nachdem IAG mit der Übernahme der Ex-Air-Berlin-Tochter Niki an Laudamotion scheiterte, entschied IAG, aus eigener Kraft eine Fluglinie in Wien aufzubauen. Das Gründungsteam bestand ausschließlich aus rund 20 Ex-Niki-Mitarbeitern.

Die meisten Ziele in Spanien und Italien

Im Gegensatz zu Laudamotion kooperiert Level mit Reiseveranstaltern, die mit Level-Flügen Pauschalreisen schnüren. Bis zum 13. August nimmt Level ein Streckennetz mit vorerst 14 Zielen, vorwiegend in Spanien und Italien, auf. Die heutigen Erstflüge gehen nach London-Gatwick und Palma de Mallorca.

Level hat in Wien aktuell 200 Mitarbeiter, davon 40 Piloten und 115 Flugbegleiter. Die Flotte besteht aus vier geleasten Airbus A321, die früher bei Air Berlin und Niki im Einsatz waren. Die Heckflosse ist in den Farben Blau und Grün lackiert.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Neue Billig-Airline Level heizt in Wien den Preiskampf an

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.