Deutsche Bahn und Telekom kehren Iran den Rücken

Die Deutsche Telekom hat ihre Geschäfte bereits im Mai beendet. Die Deutsche Bahn lässt zwei Projekte auslaufen.

FILES-GERMANY-BERLIN-SKYLINE
FILES-GERMANY-BERLIN-SKYLINE
Tochter der Deutschen bahn hat sich bereits zurückgezogen. – APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

Die Probleme zwischen den USA und dem Iran machen es auch deutschen Unternehmen schwerer. Eine Beratungsgesellschaft der Deutsche-Telekom-Großkundensparte T-Systems hat ihre Tätigkeit in dem Land bereits im Mai beendet, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Auch die Deutsche Bahn lässt zwei Beratungsprojekte auslaufen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet.

Eine Tochter der Deutschen Bahn hat den Eisenbahnbetreiber Bonyad Eastern Railways und die iranische Staatseisenbahn RAI beraten, etwa zur Frage, wie Abläufe besser werden können. Die Projekte würden im August und September beendet, teilte eine Sprecherin mit. Weitere Geschäftspotenziale hätten sich bei dem Projekt nicht konkretisiert. Ein Grund für die Entscheidung sei auch die geänderte Bankenpraxis.

Banken schrecken vor Finanzierung zurück

Ein Sprecher der Deutschen Telekom begründete die Entscheidung mit der weltweiten Sensibilität beim Umgang mit dem Iran. Standorte habe ihre Beratungsgesellschaft dort nicht gehabt.

Banken, die auch in den USA aktiv sind, schrecken seit Längerem davor zurück, Iran-Deals zu finanzieren. US-Präsident Donald Trump hatte im Mai einseitig das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt, seit Kurzem sind wieder US-Sanktionen in Kraft. Trump warnte andere Staaten auch davor, mit der Islamischen Republik Handel zu treiben.

Der Autobauer Daimler hatte angekündigt, seine Pläne für den Iran wegen der US-Sanktionen auf Eis zu legen. Auch das Unternehmern Herrenknecht, das Tunnelbohrmaschinen herstellt, verzichtet auf ein Geschäft dort.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Deutsche Bahn und Telekom kehren Iran den Rücken

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.