Strompreis an Leipziger Börse klettert auf Rekordhoch

Spekulationen auf Angebotsengpässe und steigende Kosten für Verschmutzungszertifikate treiben die Strompreise.

Elke Mayr / WB

An der Leipziger Börse EEX kostete eine Megawattstunde am Montag zur Lieferung in einem Jahr zeitweise 50,45 Euro - so viel wie noch nie. Nervös machten Anleger nach Aussagen von Börsianern Verzögerungen bei den Wartungsarbeiten einiger französischer Atomreaktoren. Dies könnte europaweit zu Problemen führen.

CO2-Zertifikate waren mit 21,79 Euro je Tonne ausgestoßenes CO2 so teuer wie zuletzt vor etwa zehn Jahren. Hier warf die geplante Verknappung der von der EU ausgegebenen Verschmutzungsrechte ab Anfang 2019 ihre Schatten voraus. Damit soll das aktuelle Überangebot an diesen Papieren, mit denen die Unternehmen das Recht erwerben, Treibhausgase auszustoßen, reduziert werden.

Wegen der sinkenden europäischen Industrieproduktion als Folge der Schuldenkrise waren die CO2-Emissionen und damit auch die Preise der Verschmutzungszertifikate in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Dadurch gibt es für die Firmen weniger Anreize, in umweltfreundliche Technologien zu investieren. 

(Reuters)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Strompreis an Leipziger Börse klettert auf Rekordhoch

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.