43 Prozent mehr Leiharbeiter als vor zehn Jahren

Leiharbeit soll Betrieben die Flexibilität ermöglichen, kurzfristig Personal aufzustocken.

APA/Sebastian Kahnert

Die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland ist seit 2007 innerhalb von zehn Jahren um 43 Prozent gestiegen. Ende 2017 waren 1.021.589 Menschen in dieser Beschäftigungsform tätig und damit so viele wie nie. Das geht nach Angaben des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) aus einer Antwort des deutschen Arbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor.

Ende 2007 hatte die Zahl der Leiharbeiter bei 721.345 gelegen. Der Anteil an der Gesamtbeschäftigung habe im vergangenen Jahr 2,8 Prozent betragen. In der Metallbearbeitung oder im Lager- und Postbereich sei er mit 14,9 beziehungsweise 12,0 Prozent deutlich höher gewesen.

Leiharbeit soll Betrieben die Flexibilität ermöglichen, kurzfristig Personal aufzustocken. Sie soll vor allem Langzeitarbeitslosen und Geringqualifizierten die Chance bieten, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Leiharbeiter erhalten einen deutlichen geringeren Lohn als andere Arbeitnehmer. 2017 betrug der mittlere Bruttolohn von Vollzeit-Leiharbeitern den Angaben zufolge 1.868 Euro monatlich, der von allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 3.209 Euro.

Mit Blick auf die Frage, ob Leih- beziehungsweise Zeitarbeit eine Brücke in reguläre Beschäftigung darstellt, hieß es, knapp 40 Prozent derer, die im zweiten Halbjahr 2017 ein Beschäftigungsverhältnis in Leiharbeit beendeten, hätten 90 Tage danach noch keinen neuen Job. Rund 60 Prozent hätten in diesem Zeitraum eine neue Beschäftigung - rund 40 Prozent von ihnen jedoch ein weiteres Mal in Leiharbeit.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      43 Prozent mehr Leiharbeiter als vor zehn Jahren

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.