Wenn der Postmann auf dem Sparschwein reitet

Durch das Joint Venture mit der deutschen Fintech Group setzt die Post eine große Tradition fort. Aber der Vorteil einer Kombination von Geld- und Postwesen ist längst passé.

Briefe und Konten aus einer Hand: Das war früher globaler Brauch. Wohin kann es heute gehen?
Briefe und Konten aus einer Hand: Das war früher globaler Brauch. Wohin kann es heute gehen?
Briefe und Konten aus einer Hand: Das war früher globaler Brauch. Wohin kann es heute gehen? – Alois Huemer

Die Österreicher können also auch künftig auf der Post ihre Bankgeschäfte abwickeln. Nach langer Suche hat die Post AG einen Ersatz für den ungeliebten Partner Bawag gefunden. Statt aber ein anderes Finanzinstitut als „Mieter“ aufzunehmen, wird sie selbst eine Bank – durch ein Joint Venture mit der deutschen Fintech Group. Für die Deutschen liegt der Vorteil der Kooperation im Prinzip auf der Hand: Sie können für den Vertrieb ihrer Produkte ein bestehendes Netz aus rund 420 Eigenfilialen und rund 1350 Postpartnern nutzen. Für die Post AG ist das nicht so klar.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 667 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen