"Planen keinen Staatsfonds gegen Übernahmen"

"Deutschland ist offen für internationale Investoren und unterstützt die Freiheit des internationalen Kapitalverkehrs", versichert das Wirtschaftsministerium.

Das deutsche Bundeswirtschaftsministerium will nach eigenen Angaben keinen Staatsfonds zur Abwehr unerwünschter ausländischer Übernahmen von wichtigen deutschen Unternehmen auflegen. "Es gibt in der Bundesregierung keine Überlegungen oder Planungen zur Einrichtung eines 'Staatsfonds', der einer Finanzierung von Bundesbeteiligungen an Unternehmen dienen soll", sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch. "Deutschland ist offen für internationale Investoren und unterstützt die Freiheit des internationalen Kapitalverkehrs."

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte zuvor von ersten Überlegungen für einen Staatsfonds berichtet. Ranghohe Mitarbeiter des Wirtschaftsministeriums würden diese Idee angesichts der großen Kauffreude vor allem von chinesischen Investoren, aber auch mit Blick auf Käufer aus dem arabischen Raum zumindest für überlegenswert halten.

Die Bundesregierung sei "dem Schutz sicherheitspolitischer Interessen Deutschlands verpflichtet und prüft vor diesem Hintergrund eine Absenkung der Aufgreifschwelle im Außenwirtschaftsrechts", erklärte die Sprecherin und verwies dabei auf schon länger laufende Planungen. Derzeit wird dies zwischen den Ministerien abgestimmt. Im Gespräch ist, dass Übernahmen in sensiblen Branchen wie IT und Energiewirtschaft schon bei einem geplanten Anteilspaket von 15 Prozent auf eine Gefährdung von Sicherheitsinteressen abgeklopft werden können. Derzeit beträgt die Schwelle 25 Prozent.

Die Regierung hatte zuletzt etwa den Kauf eines Anteils am Stromnetzbetreiber 50Hertz durch einen Investor aus der Volksrepublik verhindert. Auf ihr Geheiß war das Paket stattdessen von der staatlichen Förderbank KfW übernommen worden, um es später weiterzuveräußern. Auch gegen die Übernahme des westfälischen Maschinenbauers Leifeld wollte die Regierung ein Veto einlegen, doch zog sich der chinesische Interessent wegen der politischen Bedenken bereits vorher zurück. China wird von Beobachtern unterstellt, seine Industrie gezielt durch Übernahmen in Schlüsselbranchen zu stärken.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Planen keinen Staatsfonds gegen Übernahmen"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.