Statt Gier regiert nun Populismus

Nichts deutet auf eine Wirtschaftskrise, gar einen Crash hin. Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite geht die Gefahr nicht von gierigen Finanzjongleuren, sondern von populistischen Politikern aus.

Vor zehn Jahren markierte der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers den Höhepunkt der Finanzkrise
Vor zehn Jahren markierte der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers den Höhepunkt der Finanzkrise
Vor zehn Jahren markierte der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers den Höhepunkt der Finanzkrise – REUTERS

Wien. Vor zehn Jahren markierte der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers den Höhepunkt der Finanzkrise. Es folgten das heftigste Kursgemetzel an den Börsen seit dem Jahr 1929 und eine globale Rezession. Zehn Jahre später sieht die Situation diametral verschieden aus. Die weltweiten Börsen sind seit Jahren in einem wahren Kaufrausch und notieren in vielen Fällen in der Nähe historischer Höchststände. Aber auch abseits der Finanzwirtschaft läuft die Konjunktur in Europa, den USA und auch den meisten Schwellenländern seit Längerem rund. Für heuer erwarten die heimischen Wirtschaftsforscher erneut ein Wachstum von gut drei Prozent.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 720 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen