Kein Deal, keine Flüge: Die Brexit-Falle für die Luftfahrt

Wenn die EU-Zulassungen fehlen, könnten ab 30. März britische Flugzeuge am Boden festsitzen. Der Airlineverband sieht eine „extrem ernste“ Situation.

An aeroplane flies underneath the jet stream of another aircraft above the Italian city of Padova
An aeroplane flies underneath the jet stream of another aircraft above the Italian city of Padova
Über den Wolken könnte das Chaos bald grenzenlos sein – wenn bei einem harten Brexit britische Maschinen nicht mehr starten und landen dürfen. – REUTERS

Michael O'Leary ist ein Clown. Der Chef von Ryanair hat seine Fluglinie zur größten Europas gemacht, aber wenn er öffentlich auftritt, muss man nicht jedes launige Wort auf die Goldwaage legen. Und so haben viele Europaparlamentarier nur geschmunzelt, als ihnen der Ire im Juli sein Luftfahrt-Szenario für einen harten Brexit schilderte: Die Flüge zwischen Großbritannien und der EU fallen monatelang aus, der Londoner Flughafen Heathrow leert sich, die Briten können ihren Sommerurlaub im sonnigen Süden vergessen. Klang nach einem Scherz, allenfalls Panikmache. Aber jetzt zeigt sich: Es könnte bitterer Ernst sein.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.09.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen