Wie lange EU-Bürger im Arbeitsleben stehen

Grafik Die EU hat das Arbeitsleben ihrer Bürger ausgewertet. Zwischen Spitze und Schlusslicht gibt es ein Nord-Süd-Gefälle.

Frauen arbiten um fünf Jahre kürzer als Männer.
Frauen arbiten um fünf Jahre kürzer als Männer.
Frauen arbiten um fünf Jahre kürzer als Männer. – (c) Matthias Auer

Das Arbeitsleben in der EU dauerte 2017 im Durchschnitt 35,9 Jahre. Am längsten arbeiteten laut Eurostat-Daten vom Donnerstag die Schweden mit 41,7 Jahren. Schlusslicht waren die Italiener mit 31,6 Jahren. Österreich lag bei 37,2 Jahre.

Gegenüber dem Jahr 2000 hat sich die Zahl der Arbeitsjahre jedenfalls um genau drei - von 32,9 auf 35,9 - im EU-Durchschnitt erhöht. In Österreich stieg er sogar von 33,5 auf 37,2 Jahre.

Hier die einzelnen Länder im Detail:

Auf EU-Ebene betrug der Unterschied zwischen Männer und Frauen fünf Jahre. Die Männer arbeiteten 38 Jahre, die Frauen 33 Jahre.

 

(APA/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wie lange EU-Bürger im Arbeitsleben stehen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.