EU halbierte ihren Milchpulverberg

Die Brüsseler Behörde hat angesichts eines Überangebots in den vergangenen gut drei Jahren Magermilchpulver aufkaufen und einlagern lassen. 190.000 Tonnen gingen wieder zurück an den Markt.

Bloomberg

Die Europäische Union hat ihren wegen des Preisverfalls in Europa angehäuften Milchpulverberg halbiert. Von den 380.000 Tonnen, die seit Beginn der Krise 2015 aufgekauft wurden, seien 190.000 wieder an den Markt zurückgegeben worden, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Die Preise hätten sich stabilisiert.

Die Brüsseler Behörde hatte angesichts eines Überangebots und sinkender Preise in den vergangenen gut drei Jahren Magermilchpulver aufkaufen und einlagern lassen. Damit sollten die Menge auf dem Markt gesenkt und die Preise stabilisiert werden. Über öffentliche Bieterverfahren wurden Teile der Ware in den vergangenen Monaten wieder in Umlauf gebracht.

Die Krise hatte mehrere Ursachen: Die EU schaffte vor einigen Jahren die Milchquote ab, mit der die Produktion vorher begrenzt worden war, um mehr Wettbewerb zu schaffen. Hinzu kam ein Rückgang chinesischer Importe sowie das russische Importverbot für eine ganze Reihe europäischer Agrarprodukte. Moskau hatte wegen der EU-Wirtschaftssanktionen im Zuge der Ukraine-Krise 2014 ein Einfuhrverbot verhängt.

Der EU-Durchschnittspreis für die von den Bauern angelieferte Rohmilch war zwischenzeitlich auf etwa 25 Cent pro Kilo gesunken. Mittlerweile liegt er laut EU-Kommission bei rund 35 Cent.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      EU halbierte ihren Milchpulverberg

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.