Was Putin und Poroschenko so konfliktbereit macht

Die beiden Staatschefs haben innenpolitisch an Popularität verloren. Ein Blick auf ihre Volkswirtschaften erklärt vieles.

Russian President Vladimir Putin shakes hands with his Ukrainian counterpart Petro Poroshenko in Minsk
Russian President Vladimir Putin shakes hands with his Ukrainian counterpart Petro Poroshenko in Minsk
Der russische Präsident Wladimir Putin und sein ukrainischer Gegenspieler Petro Poroschenko auf einem Archivbild aus 2014 – (c) REUTERS (POOL New)

Nimmt man die Reaktionen der Börse, dann erscheint der neu eskalierte Konflikt zwischen Russland und der Ukraine vorerst nicht so dramatisch, wie er das auf diplomatischer Ebene tut. Nach deutlichen Abschlägen am ersten Tag der Konfrontation notierte gestern die ukrainische Börse zwar noch leicht tiefer. In Moskau jedoch war bereits wieder Erholung angesagt. Und obwohl vermehrt von neuen Sanktionen gegen Russland die Rede war, erholte sich auch der Rubel.

Alle Aspekte gibt und spiegelt natürlich auch die Börse nicht wider. Zumindest lässt sich an ihr nicht ablesen, wie kritisch es um die Präsidenten der beiden Staaten bestellt ist und wie sehr der Zustand ihrer Volkswirtschaften an ihren innenpolitischen Popularitätswerten geknabbert hat. Gerade in diesem Faktum sehen ja viele Beobachter – darunter Gerhard Mangott, ausgewiesener Osteuropa-Experte der Universität Innsbruck – ein Motiv für die Konfrontation, mit der man im Inland populistisch punkten könnte.   

Die Zahlen sprechen eine eindrucksvolle Sprache. Bei Kremlchef Wladimir Putin etwa, bei dem ein starker Ratingverlust auch im Vorfeld der Krim-Annexion 2014 feststellbar gewesen war, ist dieses nun abermals auf den Wert von vor der Krimkrise gefallen. Damals, Ende 2013, hatten 37 Prozent der Russen (für das autoritäre System ein hoher Wert) Putins Politik nicht mehr gebilligt. Mit der Krim-Annexion fiel der Wert auf 17 Prozent, ehe er nun wieder auf 33 Prozent angestiegen ist, wie das unabhängige Meinungsforschungsinstitut Levada-Center soeben in einer Umfrage zutage gefördert hat. Dazu kommt, dass plötzlich 61 Prozent der Russen Putin selbst und nicht mehr – wie bisher üblich – seine Beamten für die Probleme im Land verantwortlich machen. So hoch war der Wert seit Beginn der Umfragen noch nie. 56 Prozent würden den Präsidenten heute noch wählen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

(red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen