Der Kampf um die 70-Milliarden-Mausefalle bei Privatstiftungen

2019 dürfte das Stiftungsrecht novelliert werden. Zwei heikle Punkte stehen im Mittelpunkt. Sie gewannen durch den Streit um die B&C-Stiftung zuletzt an Brisanz.

Gregor Käfer

Wien. Im Regierungsprogramm findet sich das Wort „Privatstiftung“ zwar kein einziges Mal, dennoch ist das Thema auf der Agenda der Koalition. Allerdings nicht im eigentlich dafür zuständigen Justiz-, sondern im Finanzministerium. Heuer im Frühjahr gab es bereits einen entsprechenden Arbeitskreis unter Leitung von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP), bei dem Experten und Stiftungsvertreter zugegen waren. In den vergangenen Wochen kam es zudem zu mehreren Gesprächsrunden auf Kabinettsebene. Und auch Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) soll bei dem Thema regelmäßig seinen Input geben und zusammen mit Löger für die koalitionäre Abstimmung sorgen.

Noch vor dem Sommer 2019 dürfte der Vorschlag für eine Novelle des Stiftungsrechts fixiert sein. Wie sie genau aussehen wird, ist zwar noch Teil der Verhandlungen, klar ist jedoch, dass es dabei vor allem um zwei Knackpunkte geht: den Einfluss von Begünstigten auf den Stiftungsvorstand und die Möglichkeit zur Auflösung einer Stiftung – die sogenannte Mausefallen-Problematik.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 916 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen