EU-Staaten einigen sich auf Arbeitsagentur

Der Sitz der neuen Behörde ist noch nicht fixiert.

Brüssel. Der EU-Beschäftigungsrat hat sich am Donnerstag auf die Errichtung einer Europäischen Arbeitsagentur geeinigt. Ziel der Behörde sei es, die Staaten bei der Umsetzung von EU-Recht im Bereich der grenzüberschreitenden Arbeitsmobilität und der Koordination von Sozialmaßnahmen zu unterstützen. Die Sozialministerin und Ratsvorsitzende Beate Hartinger-Klein (FPÖ) zeigte sich zufrieden.

Der Rat beschloss auch, die neue Behörde nicht Europäische Arbeitsbehörde – wie es im Kommissionsvorschlag geheißen hatte –, sondern Europäische Arbeitsagentur zu nennen. Die Teilnahme an den meisten Aktivitäten der neuen Agentur solle für die EU-Staaten auf freiwilliger Basis erfolgen, hieß es seitens des Rates. Über den Sitz der Agentur werde erst entschieden. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      EU-Staaten einigen sich auf Arbeitsagentur

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.