Gewerkschaft sieht Opel-Werk in Wien-Aspern bedroht

Die Geschäftsführung habe sich nicht an die Vereinbarungen von 2015 gehalten, argumentieren die Arbeitnehmervertreter. Die Gewerkschaft beklagt Lohnkürzungen.

ARCHIVBILD: GM-POWERTRAIN-WERK IN WIEN-ASPERN
ARCHIVBILD: GM-POWERTRAIN-WERK IN WIEN-ASPERN
Konzern führt einen Sparkurs. – APA/HANS KLAUS TECHT

Unter den mehr als tausend Mitarbeitern im Opel-Werk in Wien-Aspern herrscht Verunsicherung. Betriebsrat und Gewerkschaft sehen den Standort durch den drastischen Sparkurs des vom französischen PSA-Konzern übernommenen deutschen Autobauers in Gefahr. Sie klagen gegen einen bereits erfolgten Lohnverzicht, weil sich die Geschäftsführung nicht an Abmachungen halte, teilten sie am Dienstag mit.

Die Belegschaftsvertreter warnen, durch das geplante Produktionsvolumen sei die Mehrzahl der Beschäftigten nicht abgesichert und es würden auch keine anderen Maßnahmen gesetzt, um den Standort zu stärken. 2015 hatten Betriebsrat und Geschäftsführung ein "Standortsicherungspaket" vereinbart. Teil davon war auch ein Lohnverzicht von zweimal zwei Prozent, wenn dafür die Arbeitsplätze für die Mehrheit der aktuell rund 1.150 Beschäftigten gesichert werden.

"Dies ist nicht der Fall. Der Vertrag wurde aus unserer Sicht von Seiten der Geschäftsführung nicht eingehalten. Daher hat der Betriebsrat beschlossen, die erste bereits erfolgte Lohnabschmelzung und die dafür notwendigen Einzelvereinbarungen mittels Feststellungsklage beim Arbeits- und Sozialgericht Wien zu bekämpfen", erklärten die beiden Betriebsratsvorsitzenden Renate Blauensteiner und Franz Fallmann in der Aussendung der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp.

Personalabbau in den letzten Jahren

Bei Opel hatte es in den vergangenen Jahre immer wieder Sparprogramme gegeben. Am Wiener Standort wurden zuletzt 2018 rund 100 Mitarbeiter abgebaut. Aktuell sind laut Betriebsrat 1150 Arbeiter und rund 200 Angestellte beschäftigt. Am Höhepunkt der Produktion 1995 hatte das Opelwerk in Wien an die 3.000 Mitarbeiter.

Vonseiten des Unternehmens heißt es zu den Vorwürfen des Betriebsrats und der Gewerkschaften, man respektiere alle Vereinbarungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen. "Wir sind zuversichtlich, im konstruktiven Dialog mit unseren Sozialpartnern eine Lösung für offene Fragen zu finden", sagte ein Opel-Sprecher in einem schriftlichen Statement.

Für das Werk in Aspern sei bereits die Zuteilung der Produktion des neuen MB6-Getriebes angekündigt. Diese solle in diesem Sommer beginnen, so der Sprecher.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Gewerkschaft sieht Opel-Werk in Wien-Aspern bedroht

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.