Rosenberger-Raststätte an der A1 bei Haag geschlossen

Rund 20 Mitarbeiter sind vom Zusperren betroffen. Der Bieterprozess um Rosenberger wird trotz des Eigentümerwechsels auf Holdingebene fortgesetzt.

Betrieb bereits geschlossen.
Betrieb bereits geschlossen.
Betrieb bereits geschlossen. – (c) Screenshot Homepage Rosenberger

Beim insolventen Autobahn-Raststättenbetreiber Rosenberger wird ein weiterer Standort stillgelegt. Rund 20 Mitarbeiter verlieren dadurch ihre Jobs. Das Rosenberger-Restaurant in Haag in Niederösterreich an der A1 Richtung Wien werde aus wirtschaftlichen Gründen vorübergehend geschlossen, teilte Masseverwalter Christian Lind am Dienstag nach der Tagsatzung am Landesgericht St. Pölten der APA mit.

Es sei geplant, den Standort nach einem Umbau und Renovierungsarbeiten wiederzueröffnen. Dies sei aber Sache derer, die Rosenberger übernehmen. Denn trotz des überraschendes Eigentümerwechsel auf Holding-Ebene läuft die Suche nach einem Investor weiter. Es gebe zwei ganz konkrete Interessenten, mit denen nun weitere Gespräche geführt würden, so Lind.

Die chinesischen Investoren, denen Rosenberger seit 2013 fast zur Gänze gehörte, haben ihre Anteile nach der Pleite an die Wiener Unternehmensentwickler Connexio Research & Business Development GmbH verkauft. Wie es von den Gläubigerschützern hieß, habe es von den neuen Eigentümern grünes Licht gegeben, den Bieterprozess für die insolvente Raststätten-Tochter, die Rosenberger Restaurant GmbH, fortzusetzen.

Entscheidung über Sanierung noch offen

"Nach Einschätzung des KSV1870 wird sich jedoch erst knapp vor der Sanierungsplantagsatzung konkret beurteilen lassen, ob die geplanten Sanierungsmaßnahmen im Wege eines Share-Deals mit Hilfe eines Investors und Unterstützung der Eigentümer umgesetzt werden können", erklärten die Kreditschützer. Die Sanierungsplantagsatzung ist für den 12. März angesetzt. Da werde die Entscheidung über das weitere Schicksal des Unternehmens fallen.

Im Insolvenzantrag war Rosenberger von 12,3 Mio. Euro an Verbindlichkeiten ausgegangen, tatsächlich wurden bis zur Prüfungstagsatzung jedoch mit 23,7 Mio. Euro deutlich höhere Beträge angemeldet, wie KSV1870, AKV und Creditreform mitteilten. Bisher haben rund 680 Gläubiger, darunter 420 Dienstnehmer, Forderungen angemeldet.

Die Rosenberger Restaurant GmbH hatte vergangenen Dezember ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Nach der im Jänner geschlossenen Raststätte in Ampass (Tirol) und nun jener in Haag sind 15 Standorte weiter in Betrieb.

Die ebenso seit Dezember insolvente Rosenberger Fuels GmbH betreibt weiterhin fünf OMV-Tankstellen und soll ebenfalls durch einen Sanierungsplan entschuldet werden. Die Rosenberger Tankstellen GmbH hingegen wurde bereits kurz nach Konkurseröffnung am 21. Dezember 2018 geschlossen und die von ihr betriebenen Shell-Tankstellen von neuen Pächtern übernommen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Rosenberger-Raststätte an der A1 bei Haag geschlossen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.