Pleite der Online Hausverwaltung wirft Fragen auf

Mindestens drei Mio. Euro schuldet die insolvente Online Hausverwaltung ihren Gläubigern. Noch steht aber nicht fest, welche Gelder der Geschäftsführer zweckwidrig verwendet hat und wie groß der Schaden wirklich ist.

THEMENBILD: WOHNEN, UMZUG, MIETEN
THEMENBILD: WOHNEN, UMZUG, MIETEN
APA/HELMUT FOHRINGER

Wien.Vor wenigen Tagen stellte der Geschäftsführer der Wiener Online Hausverwaltung & Immobilientreuhand GmbH, Jürgen R., beim Handelsgericht Wien einen Insolvenzantrag. Darin ist zu lesen, dass das Unternehmen zahlungsunfähig sei, und auch, dass Geschäftsführer R. „das Vermögen der Gesellschaft und von der Gesellschaft treuhändig verwaltete Gelder zweckwidrig verwendet“ habe. Das Ergebnis: Verbindlichkeiten in der Höhe von drei Mio. Euro können nicht bedient werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.03.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen