Nationalbank-Vizepräsidentin Barbara Kolm unter Beschuss

Die Leiterin des Hayek-Instituts war die umstrittenste Personalentscheidung der FPÖ. Nun steht sie wegen Parteispenden in der Kritik. Der ÖBB-Chefbetriebsrat fordert ihren Rücktritt.

Die FPÖ-nahe Ökonomin Barbara Kolm sieht die Vorwürfe als „Dirty Campaigning einzelner Parteien“. Sie habe keinerlei Fehlverhalten gezeigt.
Die FPÖ-nahe Ökonomin Barbara Kolm sieht die Vorwürfe als „Dirty Campaigning einzelner Parteien“. Sie habe keinerlei Fehlverhalten gezeigt.
Die FPÖ-nahe Ökonomin Barbara Kolm sieht die Vorwürfe als „Dirty Campaigning einzelner Parteien“. Sie habe keinerlei Fehlverhalten gezeigt. – Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Es sind nicht gerade ruhige Zeiten für Barbara Kolm. Gegen die FPÖ-nahe ÖBB-Aufsichtsrätin und Vizepräsidentin der Nationalbank stehen unangenehme Vorwürfe im Raum: Sie betreffen Parteispenden aus Kolms Umfeld an die rechte europäische Parteienallianz Acre. Und Zahlungen ebendieser Allianz an Kolms Hayek-Institut und das Austrian Economics Center. Und nun kommt noch von anderer Seite Ungemach: Roman Hebenstreit, Konzernbetriebsrat der ÖBB, legt Kolm im Gespräch mit der „Presse“ den Rücktritt als ÖBB-Aufsichtsrätin nahe: „Ich würde mir an ihrer Stelle überlegen, mich ein wenig aus dem Schussfeld zu nehmen“, sagt Hebenstreit.

Er stößt sich vor allem an ihrer Haltung zum Klimawandel. Kolm gehöre „zu den führenden Klimawandelleugnern des Landes“, sagt Hebenstreit, der auch Chef der Gewerkschaft Vida ist.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen