Ibiza-Video wurde Strabag angeboten

Im Sommer 2017 trat Anwalt M. an einen Lobbyisten der Strabag heran und zeigte ihm das für die FPÖ kompromittierende Video. Er soll rund fünf Millionen Euro für das Material verlangt haben. Der Lobbyist lehnte ab.

AUT 2016 03 16 PORTRAIT KULTUR TIROLER FESTSPIELE ERL PRAESENTATION WINTERPROGRAMM 2016 und 2017
AUT 2016 03 16 PORTRAIT KULTUR TIROLER FESTSPIELE ERL PRAESENTATION WINTERPROGRAMM 2016 und 2017
Strabag-Chef Hans-Peter Haselsteiner soll erst jetzt von dem Video erfahren haben. – imago/Roland Mühlanger

Das Ibiza-Video hatte die Sprengkraft, die türkis-blaue Regierung in die Luft zu jagen. Trotzdem war das im Wahlkampf 2017 produzierte Material offenbar nicht so einfach an den Mann zu bringen. Zwei Jahre lang ging der involvierte Wiener Anwalt M. offenbar damit hausieren, bis das Video erst jetzt, 2019, einen Abnehmer fand. Im Nationalratswahlkampf 2017 offerierte Anwalt M. das Bildmaterial, das EX-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und den ehemaligen FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus kompromittiert, nicht nur der SPÖ. Wie die „Presse“ nun erfuhr, bot er das Video über einen Mittelsmann auch dem Bauunternehmen Strabag an.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen