"Forbes"-Liste: Die zehn Austro-Milliardäre

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Liste der Austro-Milliardäre

14 der 20 weltweit reichsten Menschen kommen laut dem "Forbes"-Magazin aus den USA. Im Ranking der Milliardäre sind aber auch zehn Österreicher vertreten. Gemeinsam besitzen sie 44,6 Milliarden Dollar - um 1,1 Milliarden weniger als im Jahr 2018. Der Grund: Der reichste Österreicher verlor rund vier Milliarden Dollar.

APA/HERBERT PFARRHOFER
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 1941: Gaston Glock

Der Waffenproduzent Gaston Glock und seine Familie landen im Milliardärs-Ranking auf Rang 1.941. Ihr Vermögen wird auf 1,1 Milliarden Dollar geschätzt. Glock entwickelte 1980/81 die Glock 17. In den folgenden Jahren landete er mit seinen Glock-Pistolen vor allem auch auf dem US-amerikanischen Markt große Erfolge.

APA
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 1717: Reinold Geiger

Der gebürtige Vorarlberger und Mitbegründer des französischen Kosmetikkonzerns L'Occitane Reinold Geiger hält laut Forbes bei einem Vermögen von 1,3 Milliarden Dollar. Er verlor 200 Millionen, ebenso rutschte er um etwas mehr als 150 Ränge zurück. Die Kosmetikprodukte zeichnen sich durch eine traditionelle ökologisch nachhaltige Produktionsweise aus und werden in über 1500 Filialen in 85 Ländern vertrieben. Auch in Österreich betreibt L'Occitane Filialen.

(c) REUTERS (� Bobby Yip / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1561: Frank Stronach

Als Doppelstaatsbürger wurde bislang Frank Stronach geführt. Er ist gleich platziert wie der Händler Geiger. Seit 2015 scheint er erstmals nur mehr als Kanadier im Forbes-Ranking auf. Sein Vermögen beläuft sich auf 1,5 Milliarden Dollar, damit konnte er sich im Ranking aber nicht verbessern. Im Oktober brachte er eine 520-Millionen-Dollar-Klage gegn seine Tochter ein. Der Gründer des Autozulieferers Magna sieht sich von ihr aus der Kontrolle über die Firma gedrängt. Laut der Gegenseite bedrohten seine Fehlschläge das Familienvermögen.

APA/ROBERT JAEGER
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 1349: Wolfgang Leitner

Mit 1,7 Milliarden Dollar wird Andritz-Chef und Mit-Eigentümer Wolfgang Leitner geführt. Sein Vermögen ist gegenüber dem Vorjahr um 300 Millionen geschrumpft. Im Forbes-Ranking rutschte Leitner um 148 Plätze zurück. Seit 23 Jahren führt der Steirer das börsenotierte Anlagenbauunternehmen, an dem er 26 Prozent der Anteile hält.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 916: Helmut Sohmen

Der gebürtige Linzer Helmut Sohmen ist im Forbes-Ranking um 840 Plätze nach oben gesprungen, nachdem er sein Vermögen fast verdoppelt hat, das von Forbes auf 2,5 Milliarden Dollar geschätzt. Reeder Sohmen, der seit 1986 der World-Wide Shipping Group seines Schwiegervaters als Chairman und Präsident vorsteht und in Hongkong residiert, ist sechstreichster Österreicher. Zu seinem Konzern gehören 140 Tankschiffe und mehr als 4500 Mitarbeiter.

(c) Seifert
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 745: Georg Stumpf

Für Immobilieninvestor Georg Stumpf geht es weiter steil bergauf, er verbesserte sich im Ranking wieder um 67 Plätze. Er konnte sein Vermögen um 100 Millionen vermehren. Mit geschätzten 3,0 Milliarden Dollar konnte sich der Wiener als fünftreichster Österreicher platzieren.

imago/SKATA
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 715: Heidi Horten

Kaufhaus-Erbin Heidi Horten kann in der Liste der reichsten Österreicher auf Platz vier einreihen. Sie ist auch die einzige Österreicherin, die im Ranking genannt wird. Das Vermögen der in Kärnten lebenden Horten wird um 300 Millionen Dollar geringer ausgewiesen. Sie hält laut Forbes bei 3,1 Milliarden Dollar. Horten musste auch im Ranking Einbussen hinnehmen. Sie ist Eignerin der Carinthia VII, einer der größten Privatyachten der Welt, und Ehrenpräsidentin des Klagenfurter Eishockeyclubs KAC.

imago/SKATA
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 365: Rene Benko

Dem Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko gelang heuer erstmals der Sprung in Gruppe der heimischen Dollar-Milliardäre. Mit einem Vermögen von 4,9 Milliarden Dollar wird er von "Forbes" auf Rang 365 geführt. Der 42-Jährige hatte im letzten Jahr mit der Übernahme der Mobelkette Kika/Leiner, des Erwerbs eines 49-Prozent-Anteil an der WAZ Ausland Holding GmbH, die wiederum an der „Kronen Zeitung“ und am „Kurier“ beteiligt ist, und dem Kauf des Chrysler-Buildings in New York Aufsehen erregt.

 

 

(c) Clemens Fabry
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 181: Johann Graf

Je weiter oben, desto dünner wird die Luft. Dennoch konnte sich Novomatic-Gründer Johann Graf im Forbes-Ranking  rangmäßig verbessern. Sein geschätztes Vermögen von 8,1 Milliarden Dollar ist zwar gleich wie im Vorjahr, im Ranking stieg er um fünf Plätze nach oben. So wie im Vorjahr war er ebenfalls zweitreichster Österreicher hinter ...

(c) Novomatic
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 53: Dietrich Mateschitz

... Dietrich Mateschitz. Der Gründer von Red Bull musste heuer einen Rückschlag hinnehmen. Sein Vermögen wird nach 23 Milliarden Dollar dieses Jahr mit 18,9 Milliarden eingeschätzt. Auch im Ranking ging es für den mittlerweile 75-Jährigen von Platz 37 nach unten auf Platz 53. Mateschitz leistet sich unter anderem einen Formel-1-Rennstall, einen TV-Sender und sponsert mehrere Sportvereine in großem Stil.

>>> MEHR: "Forbes"-Liste: Die Reichsten der Welt

(c) imago/Viennareport (imago stock&people)