Klage gegen Wienwert-Gutachter: "Grob sorgfalts- und pflichtwidrig"

Die Pleite der Immobiliengruppe hat auch zivilrecht-
liche Folgen: Masseverwalter Abel klagt mehrere Wirtschaftsprüfer auf Millionen Schadenersatz.

THEMENBILD: WIENWERT
THEMENBILD: WIENWERT
APA/HELMUT FOHRINGER

Jahrelang lief das System von Wienwert wie am Schnürchen: Die Werbung versprach leistbares Wohnen in schönen Lagen und Anleger griffen ob hoher Rendite-Aussichten kräftig bei Firmenanleihen zu. Dass mit ihrem Geld – in Summe 36 Mio. Euro – immer größere Löcher in den Bilanzen gestopft wurden, merkten sie erst, als es zu spät war: Anfang 2018 krachte die Immobiliengruppe wie ein Kartenhaus zusammen.
Im Zuge der Aufarbeitung der Ursachen dieser – gemessen an den Schulden mittleren, wegen der Umstände aber äußerst spektakulären Pleite – droht nicht nur den Unternehmensgründern und Eigentümern Wolfgang Sedelmayer und Nikos Bakirzoglu sowie Ex-Vorstandschef Stefan Gruze ein Prozess. Gegen sie ermittelt das Bundesamt zur Korruptionsbekämpfung (BAK) wegen des Verdachts der betrügerischen Krida, Betrugs und Bilanzfälschung.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen