Diese fünf Wirtschaftsgeschichten sollten Sie gelesen haben

Auch wenn bereits die große Urlaubswelle in der Wirtschaftsredaktion ausgebrochen ist, gibt es ein sehr spannendes Angebot zum Nachlesen: Von der Diskussion über das Pensionseintrittsalter, den russischen Vorzeigeunternehmer sowie zur Jahreszeit passend das mögliche Flugchaos in der Ferienzeit.

Streik am Flughafen - Symbolbild
Streik am Flughafen - Symbolbild
Streik am Flughafen - Symbolbild – (c) imago/Lichtgut (imago stock&people)

Nach einem kleinen Zwischentief läuft der Sommer wieder zur Hochform auf, ebenso meine geschätzten Kollegen im Economist. Jeannine Hierländer hat sich die Pensionsstudie der OECD näher angesehen: Was künftigen Pensionisten blüht. In der Studie wurde einmal mehr unter anderem offenkundig, dass die Österreicher einen besonders großen Teil ihres Erwachsenenlebens im Ruhestand verbringen. Änderungen im Pensionssystem Österreichs werden von der Industrieländerorganisation angeraten, aber unsere Politiker gehen hier ganz besonders vorsichtig vor. Manche erinnern sich an die letzte Reform unter der Regierung Schüssel, die für Großdemos und Streiks sorgte.

Unser Russland-Experte Eduard Steiner hat mit einem russischen Vorzeigeunternehmer gesprochen, der die dortige Opposition finanziell gestützt hat. Nun hat der Geheimdienst zurückgeschlagen. Trotzdem beweist Sergej Petrov Rückgrat: „Ich krieche nicht vor Putin“ sagt er im „Presse“-Interview.

Nach 25 Jahren als Unternehmer kann Elon Musk schon einiges vorweisen. Er baute gigantische Speicher für Sonnenenergie und wiederbenutzbare Raketen, schickte seine Kult-Elektroautos ins Weltall und träumt immer noch von der Besiedelung des Mars. Und doch könnte er das alles jetzt noch einmal in den Schatten stellen. Matthias Auer hat sich Musks ambitioniertestes, aber dennoch kaum bekanntes Projekt angesehen. Mit Neuralink will er die Menschheit vor den Robotern zu schützen. Der Titel: Wie sich Elon Musk in unser Gehirn hacken will.

Ein kurzer Weg ist es von den Unternehmen zu den Immobilien, die uns seit Jahren verlässlich mit einem Preisanstieg begleiten. Keine Periode, wo die Preise für Eigentumswohnungen oder Häuser nicht stärker zugelegt haben als die Inflationsrate. Gründe sind vor allem die niedrigen Zinsen und das knappe Angebot. Beate Lammer hat mit Experten gesprochen, die potentiellen Käufern Hoffnung machen: Immobilienpreisschübe sind bald vorbei, glauben die Spezialisten. Wobei bald immer relativ ist. Die Preisrallye könnte in fünf bis zehn Jahren aufhören, so die Fachleute.

Last but not least haben sich Flugexpertin Hedi Schneid und Tourismus-Kennerin Antonia Löffler die Lage am Himmel über Europa genauer angesehen. Nein, nicht vom Flieger aus, sondern vom Schreibtisch in der Redaktion mit zahlreichen Recherchen und Analysen. Entstanden ist eine Geschichte unter dem Titel Sommer, Sonne, Streik? Das Fazit der beiden Kolleginnen: Reisen mit dem Flugzeug wird unberechenbarer. Die Klimaschützer haben ja auch ein Auge auf die Massentourismus in der Luft geworfen. Dabei trägt Fliegen gerade mal 2,7 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen bei.

Aber das ist wieder ein anderes Thema. Jetzt erst mal in den Schatten und die fünf Wirtschaftsgeschichten nachlesen, sie könnten was versäumen. In diesem Sinne, schönes Wochenende und zwischendurch immer mal abkühlen. Es soll wieder sehr heiß werden.

(red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Diese fünf Wirtschaftsgeschichten sollten Sie gelesen haben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.