Autozulieferer erobern neue Märkte

Die österreichischen Autozulieferer entkoppeln sich vom rückläufigen deutschen Fahrzeugmarkt und exportieren stärker in andere EU-Länder – darunter finden sich einige Überraschungen.

Archivbild, aufgenommen in einem Magna-Werk in Liberec (Tschechien).
Archivbild, aufgenommen in einem Magna-Werk in Liberec (Tschechien).
Archivbild, aufgenommen in einem Magna-Werk in Liberec (Tschechien). – imago images / CTK Photo

Wien. Nur in guten, aber nicht in schlechten Zeiten – so könnte man das Verhältnis zwischen den österreichischen Kfz-Zulieferern und der in die Krise geschlitterten deutschen Autoindustrie beschreiben. Jahrzehntelang hat die heimische Automotive-Branche von der Zugkraft von Konzernen wie Volkswagen, Daimler und BMW profitiert – doch da nun die Nachfrage aus Deutschland wegbricht, wendet sie sich neuen Abnehmer zu.

„Die österreichische Industrie hat sich von der kränkelnden deutschen Industrie nicht anstecken lassen. Diese partielle Entkopplung ist in der österreichischen Kfz-Industrie gut zu beobachten“, sagt RBI-Analyst Matthias Reith.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen