Das neue Ikea Logistikzentrum - Lager und Abholstation zugleich

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das zweigeschossige Logistikzentrum in Strebersdorf ist multifunktional angelegt. Das Gebäude ist als Lager konzipiert. Zudem integriert es auch eine – „bemannte“ und „unbemannte“ – Abholstation, an der Kunden ihre bestellte Ware abholen können.

(c) Ikea
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im August 2018 hatten die Bauarbeiten begonnen. Das Gebäude beinhaltet Europas größten Eisspeicher. Mittlerweile ist er von außen nicht mehr sichtbar, denn künftig donnern über ihn die Lkws. Unterirdisch beherbergen die – eigentlich zwei – Eisspeicher die Technik, mit der das Gebäude beheizt und gekühlt wird.

(c) Ikea
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auf dem Dach ist der erste Teil der Photovoltaikanlage bereits installiert. Die restlichen Flächen werden im Spätherbst mit Solarpaneelen bestückt. Der Strom könnte Spitzen abdecken, wird aber ins öffentliche Netz eingespeist.

(c) Robert Harson
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

220 fast 30 Meter hohe Säulen sind die tragenden Elemente des auf zwei Ebenen errichteten Logistikzentrums. 31.000 Kubikmeter Beton sind in die diversen Gebäudeteile geflossen. Allein die Bewehrungseisen, die für Stabilität und Erdbebensicherheit sorgen, haben ein Gewicht von 5300 Tonnen.

(c) Robert Harson
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Fassade hat die enorme Fläche von 13.500 Quadratmetern. Für die Sprinkleranlage wurden nicht nur
die nötigen Wasserbecken, sondern insgesamt 41 Kilometer Rohrleitungen verlegt. Die Stromversorgung hat 440 Kilometer Kabel verschlungen.

(c) Ikea
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Gebäudeinneren sorgen Transportlifte und sogenannte Warenheber dafür, dass Ware in den ersten Stock (und bei Bedarf wieder herunter) kommt.

(c) Robert Harson
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Logistikzentrum hat 43 Verladetore, die allesamt bereits vorbereitet sind für eine allfällige Nachrüstung von E-Truck-Ladestationen.

(c) Ikea
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Parallel zu den ersten Anlieferungen von Ware erfolgt der Innenausbau der Personalbereiche. Im ersten Schritt sind das die Bereiche für Facility Management, der Bereich für die Portiere und die Telefonzentrale. Das Mitarbeiterrestaurant ist fertig installiert, die Kantine muss aber erst ihren Feinschliff bekommen.

(c) Ikea
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

IKEA-LOGISTIKZENTRUM

Die ersten der insgesamt 150 neuen Mitarbeiter des Logistikzentrums haben ihre Tätigkeit bereits
aufgenommen. „Einige unserer erfahrenen Spezialisten aus Wels übersiedeln schon Anfang September nach Wien. „So können sie sich mit dem Gebäude, der neuen Technik und den neuen Arbeitsweisen vertraut machen. Später schulen sie gemeinsam mit den Führungskräften die neuen Mitarbeiter“, so Projektmanagerin Doris Rottensteiner.

(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gearbeitet wird im 2-Schicht-Betrieb, wobei die Mitarbeiter zweiwöchentlich zwischen Früh- und Spätschicht wechseln. Die Betriebszeiten sind Montag bis Samstag jeweils von 6.00 bis 22.00 Uhr. Der Betrieb im Logistikzentrum wird mit rund 150 Mitarbeitern gestartet. Etwa 100 bis 120 von ihnen davon werden als LagermitarbeiterInnen beschäftigt.

(c) Ikea
Kommentar zu Artikel:

Das neue Ikea Logistikzentrum - Lager und Abholstation zugleich

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.