Do&Co und Gategroup rittern um Lufthansa-Cateringtochter

Lufthansa hat dem Vernehmen nach nur zwei Bieter für die 35.000 Mitarbeiter zählende Cateringtochter LSG - und favorisiert das Wiener Unternehmen Do&Co.

Do&Co-Chef Attila Dogudan könnte bei LSG zum Zug kommen
Do&Co-Chef Attila Dogudan könnte bei LSG zum Zug kommen
Do&Co-Chef Attila Dogudan könnte bei LSG zum Zug kommen – Eizinger /WB

Der Wiener Caterer Do&Co sowie die Schweizer Gategroup stehen laut einem Pressebericht im Finale um die zum Verkauf stehende Lufthansa-Tochter LSG Sky Chefs. Jedoch sei der zur Airline Emirates gehörende Dienstleister DNATA als Bieter aus dem Rennen, wie das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf Kreise meldet.

Ein Lufthansa-Sprecher wollte die Meldung der Zeitung nicht kommentieren. Man rechne aber mit einem "Closing bis Jahresende", sagte er. Bei einer Übernahme durch DNATA wären größere Einschnitte bei den 35.000 LSG-Arbeitsplätzen zu befürchten, so der Bericht weiter. Der Lufthansa-Vorstand favorisiere aus wettbewerbsrechtlichen Gründen Do&Co.

Die Gategroup sei mit einem Jahresumsatz von zuletzt 4,9 Milliarden Euro Marktführer. Zusammen mit LSG, die einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro erzielt und 300 Airlines mit 700 Millionen Essen beliefert, würde ein Schwergewicht entstehen, das die Preise diktieren könnte, schrieb das Blatt weiter. Demgegenüber würden Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi für Gategroup plädieren. Gategroup gehört seit April der asiatischen Investmentgesellschaft RRJ Capital. Die ehemalige Swissair-Tochter wurde 2016 von HNA übernommen und von der Schweizer Börse genommen.

Für Do&Co, das Cateringunternehmen von Attila Dogudan, wäre LSG nach den gewonnenen Ausschreibungen der British Airways in London, der Iberia in Madrid sowie Turkish Airlines eine sinnvolle Ergänzung in Europa. Derzeit ist Do&Co mit einem Jahresumsatz von rund 848 Millionen Euro noch kleiner als das Europageschäft von LSG. Der Caterer will aber schon 2020 auch ohne Übernahme 1,3 Milliarden Euro umsetzen.

"Wir wollen die Arbeitsplätze in Deutschland halten", versicherte Dogudan im Juni. Die Köche von LSG könnte man gut bei Do&Co einsetzen. Der Caterer ist neben dem Airlinegeschäft auch im Eventbereich etwa bei Sportgroßveranstaltungen sowie in Restaurants, Lounges und Hotels vertreten. "Wir haben mehr zu bieten für die Mitarbeiter", so Dogudan.

(APA/dpa-AFX)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Do&Co und Gategroup rittern um Lufthansa-Cateringtochter

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.