In diesen Bezirken sind die Mietpreise am höchsten

Das Portal Immowelt.at hat ermittelt, in welchen österreichischen Bezirken die Mietpreise am höchsten und niedrigsten sind.

Die Presse (Clemens Fabry)

Wie viel Miete man in Österreich zahlen muss, hängt auch stark von der Region ab: Im Westen des Landes sind die mittleren Quadratmeterpreise derzeit bis zu dreimal so hoch wie im Osten des Landes, zeigen die Zahlen des Immobilienportals „Immowelt.at“. Neun der zehn Bezirke mit den höchsten Median-Preisen liegen in den westlichen Bundesländern Tirol, Salzburg und Vorarlberg. Ausnahme ist die Stadt Wien.

Die teuersten Bezirke
Innsbruck-StadtTirol17,50 €
Salzburg-StadtSalzburg15,40 €
DornbirnVorarlberg14,70 €
BregenzVorarlberg14,60 €
FeldkirchVorarlberg14,60 €
KitzbühelTirol13,80 €
Wien Wien13,70 €
Innsbruck-LandTirol13,10 €
KufsteinTirol13,00 €
HalleinSalzburg12,60 €
Salzburg-LandSalzburg12,60 €

Spitzenreiter ist allerdings nicht die Bundeshauptstadt, sondern Innsbruck: Immowelt.at begründet das mit dem nur begrenzt verfügbaren Bauplatz. „Dieser Umstand, gepaart mit einer großen Universität und einem anhaltenden Bevölkerungswachstum, macht Wohnraum in der Tiroler Hauptstadt sehr begehrt“, heißt es in einer Aussendung. Die angebotenen Wohnungen sind zudem meist in gehobenem und saniertem Zustand, was den Preis weiter in die Höhe treibt.

Je weiter man sich in östliche Richtung begibt, desto mehr fallen die mittleren Quadratmeterpreise. Die günstigsten Bezirke befinden sich in Kärnten, Oberösterreich und Burgenland.

Die günstigsten Bezirke
Bruck-MürzzuschlagSteiermark7,40 €
GmündNiederösterreich7,40 €
LilienfeldNiederösterreich7,30 €
GüssingBurgenland7,20 €
MurtalSteiermark7,10 €
OberwartBurgenland7,10 €
VoitsbergSteiermark7,10 €
OberpullendorfBurgenland6,90 €
RohrbachOberösterreich6,70 €
Sankt Veit an der GlanKärnten5,50 €

Mehr:
>>> „Immowelt.at“: Durchschnittliche Mietpreise in Österreichs Bezirken

(Red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      In diesen Bezirken sind die Mietpreise am höchsten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.