Theodor Thanner: „Den Beamten fehlt das Bewusstsein für Wettbewerb“

Der Chef der Bundeswettbewerbsbehörde, Theodor Thanner, muss sich gegen die Einflussnahme von Beamten auf seine Arbeit wehren. In Kürze wird er auch den Apothekern wieder auf die Finger klopfen – und den Baukonzernen.

BWB-Chef Theodor Thanner: „Manche Baukonzerne verhalten sich kooperativ, manche nicht – oder nicht mehr.“
BWB-Chef Theodor Thanner: „Manche Baukonzerne verhalten sich kooperativ, manche nicht – oder nicht mehr.“
BWB-Chef Theodor Thanner: „Manche Baukonzerne verhalten sich kooperativ, manche nicht – oder nicht mehr.“ – (c) Daniel Novotny

Die Presse: Bei unserem letzten Gespräch sagten Sie, vor allem Beamte würden versuchen, auf die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) Einfluss zu nehmen. Die Unabhängigkeit der BWB sei in Gefahr. Wie ist Ihr Befund heute?

Theodor Thanner: Es ist auszuhalten. Es gibt die eine oder andere Tendenz, dass manche Angelegenheiten einfach länger dauern. Wenn ich etwa eine IT brauche, muss ich nicht eine Woche, sondern drei Monate darauf warten. Da zeigt sich der Widerstand. Unter Beamten herrscht wenig Bewusstsein für den freien Wettbewerb. Der Beamtenapparat ist nicht reformorientiert, sondern strukturkonservativ. Aber damit muss ich umgehen.

Sie meinen die Beamten im Wirtschaftsministerium?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen