Wirtschaftskriminalität: Justizia im Stress

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die offenen Baustellen in der Justiz im Bereich der Wirtschaftskriminalität haben sich in den letzten Jahren gehäuft. Im folgenden der Versuch eines Überblicks über prominente anhängige Causen in Wirtschaftsstrafsachen. Es gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

AVW

In der Affäre um die Kärntner Finanz- und Beteiligungsgruppe AvW, an der zahlreiche Anleger über "Genussscheine" und Aktien beteiligt waren, ermittelt die Justiz wegen Verdachts auf Betrug, Untreue und Steuerhinterziehung.(c) APA/GERT EGGENBERGER (GERT EGGENBERGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

AVW

Die rund 12.500 Genussscheininhaber bekommen ihr Geld wahrscheinlich großteils nicht mehr zu sehen. Der frühere Unternehmenschef Wolfgang Auer-Welsbach sitzt seit April 2010 in Untersuchungshaft, die Gruppe ist seit Mai in Insolvenz.(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bawag

Die rund 12.500 Genussscheininhaber bekommen ihr Geld wahrscheinlich großteils nicht mehr zu sehen. Der frühere Unternehmenschef Wolfgang Auer-Welsbach sitzt seit April 2010 in Untersuchungshaft, die Gruppe ist seit Mai in Insolvenz.(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bawag

Die Schuldsprüche gegen Ex-Bawag-Chef Helmut Elsner, den Spekulanten Wolfgang Flöttl und sieben weitere Angeklagte sind nicht rechtskräftig, nun steht das Rechtsmittelverfahren bevor. Als einziger der neun Angeklagten befindet sich Elsner hinter Gittern, er sitzt seit Februar 2007 in Untersuchungshaft.(c) Michaela Bruckberger
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Buwog

Im Zentrum der Buwog-Ermittlungen steht die Privatisierung der Bundeswohnbaugesellschaft Buwog im Jahr 2004. Im Zuge der Immofinanz/Constantia-Ermittlungen wurde eine 9,6-Mio.-Euro-Zahlung der Immofinanz an die Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger aufgedeckt.(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Buwog

Beide erstatteten bei der Finanz Selbstanzeige, weil sie die Provision des letztlich siegreichen Bieters, der Immofinanz, nicht versteuert hatten. Die Justiz durchleuchtet die Vorgänge rund um die Privatisierung und ermittelt wegen des Verdachts auf Untreue, Bruch des Amtsgeheimnisses und Amtsmissbrauch auch gegen den damaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser (V) und Immobilienmakler Ernst-Karl Plech.(c) APA/TOPPRESS AUSTRIA/SCH�NDORFER (TOPPRESS AUSTRIA/SCH�NDORFER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Buwog

Bisher haben zahlreiche Einvernahmen, Hausdurchsuchungen und Kontoöffnungen stattgefunden, Grasser wurde noch nicht befragt.(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Constantia Privatbank/Immofinanz/Immoeast

Gegen den früheren Konzernchef Karl Petrikovics wird wegen Verdachts auf Untreue und Bilanzfälschung ermittelt. Dabei werden dubiose Geldflüsse im Firmengeflecht untersucht. Im Zentrum steht ein verschwundener 520-Millionen-Euro-Kredit, den die Immoeast an eine angeblich von ihr unabhängige Firma Immofinanz Beteiligungs AG (IBAG) gegeben hat, von dem die Organe der IBAG aber nichts wussten.(c) APA (HELMUT FOHRINGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hypo Alpe Adria

Die Kärntner Bank im Besitz der BayernLB musste wegen großer Verluste und fauler Kredite Ende 2009 notverstaatlicht werden. Die Justiz ermittelt wegen Verdacht auf Untreue, Bilanzfälschung und Bildung einer kriminellen Vereinigung, eine "CSI Hypo" des Finanzministeriums und eine Sonderkommission Hypo sollen die Ermittlungen beschleunigen.(c) Michaela Bruckberger
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hypo Alpe Adria

Von den zahlreichen Beschuldigten sitzt nur der frühere Hypo-Vorstandschef Wolfgang Kulterer seit 15. August in Untersuchungshaft.(c) Guenter R. Artinger
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hypo Niederösterreich

Die Ermittlungen der Kriminalisten rund um die landeseigene Hypo Investmentbank waren Anfang Juli auf Anweisung der Staatsanwaltschaft "vorübergehend" gestoppt worden. Die St. Pöltener Anklagebehörde hat einen Vorhabensbericht an das Justizministerium geschickt.(c) Clemens Fabry
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hypo Niederösterreich

Der Verdacht der Untreue und der Bilanzfälschung richtet sich gegen Hypo-Chef Peter Harold und seinen Ex-Kollegen Richard Juill. Unter anderem geht es um riskante Geschäfte in Irland und die Bilanzdarstellung.(c) Clemens Fabry
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Libro

Nach dem Konkurs der Buch- und Papierhandelskette im Jahr 2002 führten jahrelange Ermittlungen der Justiz schließlich im Oktober 2009 zu Anklagen gegen fünf Beschuldigte wegen Verdachts auf Untreue und schweren Betrugs. Im Zentrum der Affäre steht der frühere Libro-Chef Andre Rettberg.(c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Libro

Der Libro-Konkurs hatte tausende Kleinanleger und zahlreiche Gläubiger viel Geld gekostet. Wann ein Hauptverfahren stattfindet steht noch nicht fest.(c) AP (RONALD ZAK)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Meinl

Im Zusammenhang mit den Vorgängen bei Meinl European Land (MEL) ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Banker Julius Meinl V. Dieser wurde im April 2009 nach eineinhalbtägiger Untersuchungshaft gegen eine 100-Mio.-Euro-Kaution entlassen. Der Verdacht auf Untreue und Betrug wird untersucht, es geht u.a. um Rückkäufe von MEL-Zertifikaten.(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Meinl

Nach der Abberufung des ersten Gutachters Thomas Havranek wird nun von Fritz Kleiner an einem neuen Gutachten gearbeitet. Ermittlungen gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (ÖVP) in der Causa Meinl wurden im August 2010 eingestellt.(c) APA (HERBERT PFARRHOFER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Skylink

Wegen der massiven Baukostenüberschreitung beim Ausbau des Flughafen Wien ermittelt die Justiz u.a. gegen die Flughafen-Wien-Manager Herbert Kaufmann und Gerhard Schmid sowie gegen Ex-Vorstand Christian Domany. Der Verdacht auf Untreue, Betrug und Bilanzfälschung steht im Raum.
Kommentar zu Artikel:

Wirtschaftskriminalität: Justizia im Stress

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.