Reichste Russin verlässt das Burgenland

Jelena Baturina, Ehefrau des gefeuerten Moskauer Bürgermeisters, löst ihren Mietvertrag in Breitenbrunn auf. Auch der Vizepräsident ihres Konzerns hatte seinen Hauptwohnsitz an den Neusiedler See verlegt.

Baturinas burgenlaendisches Geheimnis
Baturinas burgenlaendisches Geheimnis
(c) AP (MISHA JAPARIDZE)

Breitenbrunn. Vielleicht war es die Ruhe. Oder die weite Sicht über den Neusiedler See. Möglicherweise spielten auch die guten Weine eine Rolle, die hier in Breitenbrunn wachsen. Aber letztlich reicht das alles nicht als Erklärung; die Sache bleibt mysteriös.

Wie der „Kurier“ gestern berichtete, hatte Jelena Baturina, reichste Russin und Frau des vor Kurzem entmachteten Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow, in Breitenbrunn ein Haus gemietet.

„Presse“-Recherchen ergeben nun, dass es sich dabei wohl nicht um eine rein private Marotte handelte. Ebenfalls an der Adresse Gottfried-Kumpf-Gasse18 gemeldet ist nämlich Oleg Soloschansky, Vizepräsident von Baturinas Mischkonzern „Inteko“, sowie ein weiterer Russe. Gemietet war das Haus ursprünglich für ein Jahr. Doch der im März abgeschlossene Vertrag wurde vor Kurzem aufgelöst. „Ihr Anwalt hat sich gemeldet und um eine Beendigung gebeten“, erzählt Josef Kloyber, der Vermieter.

Neue Sitzgarnitur

Baturina besitzt in Aurach bei Kitzbühel eine prächtige Villa und ganz in der Nähe das Fünfsternehotel „Grand Tirolia“ samt 18-Loch-Golfplatz. Die Wohngegend in Aurach ist vom Feinsten: Zu den Nachbarn gehören die deutsche Kaufhauserbin Heide Horten, der Schauspieler Peter Weck und Marina Giori, die Mutter von Fiona Swarovski. Solchen Ansprüchen konnte der Wohnsitz im Burgenland nicht ganz gerecht werden. Das Haus in der Kumpfgasse ist ein unspektakulärer Neubau, etwa fünfzehn Jahre alt und mit rund 150 Quadratmeter Wohnfläche. Die Mieter hätten keine großen Veränderungen gewünscht, erzählt Kloyber. Lediglich eine neue Sitzgarnitur wurde angeschafft.

Wie oft sich Baturina in Breitenbrunn aufgehalten hat, ist unbekannt. Gesehen hat die bullige Milliardärin niemand. Trotzdem brachte der Zuzug etwas Unruhe in den beschaulichen Ort. Kurz nach der Vertragsunterzeichnung sei nämlich die Kriminalpolizei ums Haus gestrichen, erzählt der Vermieter. Die Nachbarn und er selbst wurden zu den Neuankömmlingen befragt. Hausherr Kloyber konnte allerdings nicht behilflich sein. Der Kontakt sei über einen Makler hergestellt worden. Warum jemand in Breitenbrunn wohne, und wie oft er da sei, gehe ihn als Vermieter ja nichts an, findet Kloyber.

Unklar ist, ob der burgenländische Wohnsitz etwas mit den politischen Schwierigkeiten von Juri Luschkow in Russland zu tun hat. Nach einer monatelangen Kampagne gegen ihn war der Moskauer Bürgermeister am vergangenen Dienstag von Staatspräsident Dmitrij Medwedjew persönlich gefeuert worden. Die Korruptionsvorwürfe gegen Luschkow treffen auch Jelena Baturina, die im Schatten ihres 27 Jahre älteren Mannes reich geworden ist.

Baturina werde das Schicksal einiger russischer Unternehmer teilen, meint Olga Kryschtanowskaja, Eliteforscherin und Mitglied der Partei „Einiges Russland“, aus der Luschkow vor wenigen Tagen ausgetreten ist. Mehrere Unternehmer mussten das Land verlassen, nachdem sie in Ungnade gefallen waren und die politische Unterstützung verloren hatten, sagte Kryschtanowskaja zur renommierten Internetzeitung „Gazeta.ru“.

Luschkow feierte vergangene Woche in Kitzbühel noch ganz entspannt seinen 74.Geburtstag. Doch auch in Tirol bahnen sich Veränderungen an. Nach etwas mehr als zwei Jahren sucht Jelena Baturina schon wieder eine neue Immobilie. „Das Haus in Aurach liegt relativ nah an der Straße“, sagt ihr Anwalt Emilio Stock. „Es ist ihr lästig, wenn die Leute direkt beim Fenster reinschauen.“ Frau Baturina suche deshalb ein ruhigeres Objekt.

So ruhig wie in Breitenbrunn muss es ja nicht unbedingt sein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.10.2010)

Kommentar zu Artikel:

Reichste Russin verlässt das Burgenland

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen