Skylink: 1,3 Mio. Euro Schadenersatz für Architekten

Beim Bau des Wiener Terminals sind rechtswidrig Planungsunterlagen eines anderen Architekten verwendet worden. Nun muss der Flughafen zahlen. Der will die Kosten weitergeben.

Skylink Euro Schadenersatz fuer
Skylink Euro Schadenersatz fuer
So soll der Skylink dereinst aussehen – (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Die Serie der Skandale rund um den Wiener Flughafen-Terminal Skylink reißt nicht ab: Weil beim Bau Planungsunterlagen eines anderen Architekturbüros rechtswidrig verwendet worden sind, muss der Flughafen 1,296 Millionen Euro Schadenersatz zahlen, schreibt "Der Standard". Diese Zahlung hat der Oberste Gerichtshof dem Architekten Sepp Frank zuerkannt. Inklusive Gebühren werde die Summe auf 1,6 Mio. Euro steigen.

Beim Skylink-Architekturwettbewerb im Jahr 1999 wurden zwei Siegerprojekte vorgeschlagen. Der Flughafen entschied sich aber nicht für den Erstgereihten Frank und Partner, sondern für das zweitgereihte Architektenbüro Baumschlager-Eberle. "Diese hätten mit Wissen des Flughafens wesentliche Teile von Franks Plänen übernommen", zitiert der "Standard" den OGH. Rechtliche Schritte gegen die Architekten werden geprüft um "die Ansprüche an Baumschlager-Eberle weitergeben", so der Flughafen gegenüber der Zeitung.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Skylink: 1,3 Mio. Euro Schadenersatz für Architekten

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen