Generationswechsel im Aufsichtsrat von Palfinger

Der langjährige Firmenchef Hubert Palfinger zieht sich aus dem Aufsichtsrat des Salzburger Kranherstellers zurück.

Palfinger
Palfinger
Palfinger – (c) (Palfinger)

Im Aufsichtsrat des börsenotierten Salzburger Kranherstellers Palfinger kommt es zum Generationenwechsel: Hubert Palfinger (68), der das Unternehmen vom Familienbetrieb zum Global Player aufgebaut hatte, wird sich bei der Hauptversammlung am 30. März aus dem Aufsichtsrat ebenso zurückziehen wie Alexander Exner (63). Als neue Mitglieder werden der Hauptversammlung Palfingers Sohn Hannes (37) und der Chef der Brauerei Stiegl, Heinrich Dieter Kiener (54), vorgeschlagen.

Hubert Palfinger hatte den Betrieb mit 22 Jahren von seinem Vater übernommen und 33 Jahre lang geleitet. Mit dem Börsegang 1999 zog er sich als Vorsitzender in den Aufsichtsrat zurück - die Familie Palfinger ist bis heute mit einem Anteil von 65 Prozent Mehrheitseigentümer. 2003 übergab er den Vorsitz an Alexander Exner, blieb aber Mitglied dieses Gremiums. Exner war in den 90er Jahren Vorstand der Palfinger Holding AG, wurde mit Gründung der AG stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und übernahm 2003 den Vorsitz. Im Dezember 2010 übergab er diese Funktion an Alexander Doujak.

Hannes Andreas Palfinger ist einer der beiden Söhne Hubert Palfingers. Er leitete zuletzt den Marine- und Windkraftbereich der Palfinger Systems GmbH, der im Herbst 2010 von der Gruppe erworben wurde. Davor arbeitete er in der Wirtschaftsprüfung bei PricewaterhouseCoopers in Wien. Während seiner Ausbildung in Maschinenbau und Betriebswirtschaftslehre wurde Hannes Palfinger auch als vierfacher österreichischer Staatsmeister in Leichtathletik-Sprintbewerben bekannt. Heinrich Dieter Kiener ist geschäftsführender Gesellschafter der Stieglbrauerei. Der Jurist und Betriebswirt ist Mitglied des Aufsichtsrats der Salzburger Sparkasse und der Schoellerbank.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Generationswechsel im Aufsichtsrat von Palfinger

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen