Al Jabers Bankmanager ist seinen Job los

Laut Magazinbericht hat der Bankbetreuer gegen interne Verhaltensrichtlinien verstoßen. Er kündigte Zahlungen des Investors an, das Geld wurde aber nie überwiesen.

Al Jabers Bankbetreuer ist seinen Job los
Al Jabers Bankbetreuer ist seinen Job los
(c) APA (Helmut Fohringer)

Ein Schweizer Bankbetreuer des saudi-arabischen Investors Mohammed bin Issa Al Jaber hat seinen Job verloren, berichtet das Magazin "profil" in seiner neuesten Ausgabe laut Vorabmeldung vom Donnerstag. Demnach musste ein hochrangiger Manager der Privatbank RBS Coutts, deren Kunde Scheich Al Jaber sei, wegen Verstößen gegen die hausinternen Compliance-Richtlinien seinen Posten räumen.

Der Mann habe in einem Schreiben Anfang Februar angekündigt, dass bis Ende März 35 Millionen Euro an Al Jabers Gläubiger fließen würden. Das Geld wurde jedoch nie überwiesen.

Al Jaber hat in Österreich einige offene Rechnungen. Bei der - wiederholt in die Pleite geschlitterten - Tiroler Skifirma Kneissl etwa ließ er mehrmals Zahlungsfristen für die versprochene Geldspritze verstreichen. Auch die Wiener Wirtschaftskammer wartet bisher vergebens auf zugesagtes Geld für Stipendien für die "Modul University Vienna", im Juli wurde schließlich Klage eingebracht. Liquiditätsengpässe machten sich auch bei Al Jabers Wiener Hotels bemerkbar, vor rund fünf Wochen hat etwa die Bank Austria einen Konkursantrag gegen die Betreibergesellschaft Grand Hotel GmbH eingebracht.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Al Jabers Bankmanager ist seinen Job los

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen