Zehn Jahre (T)Euro: Teurer oder billiger?

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresse.com stellt Ihnen die Preisentwicklung ausgewählter Produkte zwischen 2002 und 2011 dar. Als Basis wurde die Zeit, die ein typischer Industriearbeiter für den Erwerb eines Produktes oder einer Dienstleistung arbeiten musste, herangezogen. Der durchschnittliche jährliche Preisanstieg im "Eurojahrzehnt" von 2002 bis 2011 betrug übrigens nur 1,8 Prozent gegenüber 2,2 Prozent im Jahrzehnt davor.(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1 Stunde Kfz-Mechaniker - plus 15,5 Prozent

Eine Stunde des Kfz-Mechanikers wurde im Vergleich von 2002 zu 2011 um 15,5 Prozent teurer. Der Industriearbeiter muss heute dafür sieben Stunden und 19 Minuten aufwenden gegenüber sechs Stunden und 20 Minuten vor neun Jahren.(c) E-Mail: wodicka�bilderbox.com (Wodicka; A-4062 Thening)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1 Stunde Installateur - plus 12,7 Prozent

Auch die Installateurstunde ist heute teurer, um genau 12,7 Prozent. 2011 muss der Industriearbeiter sechs Stunden und 32 Minuten arbeiten gegenüber fünf Stunden 48 Minuten vor neun Jahren.(c) Erwin Wodicka - wodicka@aon.at (Erwin Wodicka)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1 Kilogramm Mischbrot - plus 8,4 Prozent

Um 8,4 Prozent kostet das Kilo Mischbrot heute mehr. 11,6 Minuten Arbeitszeit gegenüber 10,7 Minuten müssen heute aufgebracht werden.(c) Erwin Wodicka - wodicka@aon.at (Erwin Wodicka)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1 Liter Vollmilch - plus 5,3 Prozent

Die Vollmilch verteuerte sich um 5,3 Prozent. Genau vier Minuten müssen heute dafür gearbeitet werden, 2002 waren es nur 3,8 Minuten.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Melange - plus drei Prozent

Der Kaffeehausbesuch mit einer Melange kostet um drei Prozent mehr. 10,4 Minuten gegen 10,1 Minuten müssen an Arbeitszeit erbracht werden.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Damenfriseur - plus 2,6 Prozent

Auch der Besuch beim Damenfriseur ist heute leicht teurer, nämlich um 2,6 Prozent. Drei Stunden und vier Minuten an Arbeitszeit gegenüber exakt drei Stunden müssen 2011 eingesetzt werden.(c) Dapd (Michael Gottschalk)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Großes Bier - plus 1,4 Prozent

Der halbe Liter Gerstensaft verteuerte sich um 1,4 Prozent. 14,4 Minuten an Arbeitszeit muss dafür heute investiert werden, gegenüber 14,2 Minuten vor neun Jahren.(c) Erwin Wodicka
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Espresso-Automat - minus 16,6 Prozent

Mit 16,6 Prozent wurden die Espresso-Automaten deutlich billiger. Nur mehr knapp weniger als 3,5 Stunden müssen für eine solche Maschine, die mittlerweile in vielen Haushalten steht, gearbeitet werden. 2002 waren es noch vier Stunden und sieben Minuten.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hifi-Anlage - minus 27,3 Prozent

Um mehr als ein Viertel verbilligte sich die Hifi-Anlage. Mit 18 Stunden und 49 Minuten müssen dafür heute um mehr als sieben Stunden weniger Arbeitszeit investiert werden.(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Waschmaschine - minus 28,8 Prozent

Der Preis einer Waschmaschine reduzierte sich enorm, nämlich um 28,8 Prozent. Etwas mehr als eine Woche (43 Stunden und 30 Minuten) muss gearbeitet werden, um sich die Investition leisten zu können. 2002 waren es immerhin noch knapp über 61 Stunden.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Digitalkamera - minus 81,9 Prozent

Eine Digitalkamera erzielt in unserer Aufstellung mit 81,9 Prozent die höchste Verbilligung. Nur mehr zehn Stunden und 42 Minuten muss dafür gearbeitet werden. Vor neun Jahren musste für eine solche Anschaffung 59 Stunden gewerkt werden.(c) AP (KATSUMI KASAHARA)
Kommentar zu Artikel:

Zehn Jahre (T)Euro: Teurer oder billiger?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.