Start mit 20: „Die Gravur“

Anna-Maria Kropfitsch.

Anna-Maria Kropfitsch
Anna-Maria Kropfitsch
Anna-Maria Kropfitsch – Gerhard Amler

Anna-Maria Kropfitsch. Es passiert nicht alle Tage, dass einer 23-jährigen Österreicherin eine ganze Seite in einer lokalen Tageszeitung in Doha, Katar, gewidmet wird. „Ich wurde eingeladen, bei der Katara Falcon and Hunting Exhibition eine Woche lang meine Gravurkunstfertigkeit live zu demonstrieren. Ein Filmteam war ebenso anwesend wie Journalisten der Tageszeitung“, erzählt Anna-Maria Kropfitsch.

Außergewöhnlich ist ohnehin ein Stichwort für den Werdegang der 1995 in Klagenfurt geborenen Kärntnerin. Die frühe Liebe zur künstlerischen Gestaltung führt sie an die Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt in Ferlach, wo sie mit 14 eine Ausbildung in der Abteilung Gravur beginnt. Nach der Abschlussprüfung erhält Kropfitsch 2014 den Gesellenbrief als Graveurin und nutzt danach das Ferlacher Angebot einer Zusatzqualifikation als außerordentliche Schülerin im Fach Goldschmied. 2015 schließt sie ab und gründet noch im selben Jahr, im Alter von nur 20 Jahren, die Firma Die Gravur in ihrem Heimatort am Wörthersee. Wovon viele träumen, hat Kropfitsch schon als junge Frau realisiert. Seit mehr als drei Jahren geht sie ihrer Leidenschaft beruflich nach und zeichnet mit Hammer und Stichel in der Hand erfolgreich für traditionelle Waffen-, Messer- und Schmuckgravuren verantwortlich – als Alleinunternehmerin. [ Gerhard Amler ]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.01.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Start mit 20: „Die Gravur“

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.