Zum Inhalt

Thema: Krise in Spanien

Bild: (c) REUTERS (SERGIO PEREZ)

Spaniens Banken brauchen bis zu 62 Milliarden Euro

Eurogruppen-Chef Juncker bestätigt den von zwei Gutachten ermittelten Finanzbedarf für die Sanierung. Spanien will den Antrag "umgehend" stellen.
Bild: (c) EPA (MARTIN�GERTEN)

EU-Finanzminister: Bankenhilfe für Spanien nimmt Form an

Die Eurozone stellt bis zu 100 Milliarden Euro bereit, um die spanischen Sparkassen zu stabilisieren. Gleichzeitig setzt eine Gruppe von Staaten die ersten Schritte für eine Finanztransaktionssteuer.
von unserem Korrespondenten OLIVER GRIMM
Bild: REUTERS/Andrea Comas

Spanien beantragt offenbar am Donnerstag Bankenhilfe

Das Euro-Land dürfte den offiziellen Antrag an den Euro-Rettungsfonds EFSF am Donnerstag stellen, sagte ein EU-Diplomat.
Bild: (c) EPA (MARTIN�GERTEN)

Spanien bleibt unter Druck: Renditen steigen

Für Madrid folgt am Donnerstag ein Härtetest, wenn zehnjährige Anleihen begeben werden. Die Renditen für zehnjährige spanische Anleihen sind zuletzt deutlich über die kritische Marke von sieben Prozent geklettert.
Bild: EPA/FEDERICO GAMBARINI

"Niemand will, dass Spanien gerettet werden muss"

Spanien muss Rekordzinsen für Anleihen bieten. Dennoch erwarten Analysten nicht, dass das Land komplett unter den ESM schlüpfen muss.
Bild: (c) AP (Michael Probst)

Madrid ruft nach der EZB: Renditen erreichen die Todeszone

Spaniens Anleihenzinsen waren seit Euro-Einführung nie so hoch. Mit mehr als sieben Prozent ist kritische Zone erreicht. Die Regierung verlangt nach dem Einsatz der EZB-Notenpresse.
Bild: (c) AP (Daniel Ochoa de Olza)

Spanischer Minister: "Befinden uns in kritischer Phase"

Finanzminister Montoro fordert ein Eingreifen der europäischen Zentralbank. Die Rekordaufschläge auf spanische Anleihen alarmieren die Regierung.
Bild: (c) AP (Alvaro Barrientos)

Die Investoren lassen Spanien fallen

Spanien habe „äußerst limitierten Zugang zum Finanzmarkt“, befindet die Ratingagentur Moody's und setzt das krisengeplagte Land um drei Stufen herab. Reichen 100 Milliarden Euro zur Rettung tatsächlich aus?
Bild: REUTERS/Andrea Comas

Spanische Anleihe-Zinsen erreichen kritische Marke

Moody's senkte Spaniens Bonität um drei Noten. Die Rendite für Staatsanleihen stiegen nach dem Rating-Desaster auf sieben Prozent.

Ratingagentur Moodys stuft Spaniens Kreditwürdigkeit herab

videoDie Ratingagentur Moody´s hat die Kreditwürdigkeit Spaniens um drei Stufen herabgesenkt. Einer der Hauptgründe: Die 100 Milliarden Euro von der EU für die spanischen Banken. Dadurch erhöhe sich die Schuldenlast des Landes, heißt es von Moody´s.
Bild: Josef Bollwein

AAA bis Ramsch: So kreditwürdig sind USA und EU-Länder

karte"DiePresse.com" zeigt, wie Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit in den USA und den einzelnen EU-Staaten bewerten.
Spanien / Bild: RCA

Spanische Regionen in der Schuldenfalle

videoSpaniens Schuldenprobleme liegen auch bei den Regionen. Mehr noch als die deutschen Bundesländer können die spanischen Regionen autonom entscheiden. Bei der Verschuldung hat Spanien seine autonomen Gemeinschaften nicht im Griff.
Bild: (c) REUTERS (Paul Hanna)

Trotz Bankenhilfe steigen Spaniens Anleihezinsen

Die Zinsen für zehnjährige spanische Staatsanleihen stiegen auf 6,65 %. Auch der italienische Anleihenmarkt gerät in den Sog der Euro-Krise.
Bild: (c) EPA (Justin Lane)

Fitch stuft 18 spanische Sparkassen herab

Die Herabstufung der Banken steht in direktem Zusammenhang mit der Abstufung Spaniens. Betroffen ist auch die angeschlagene Bankia.
Spanien / Bild: (c) REUTERS (ANDREA COMAS)

Hilferuf bringt Spanien nicht aus der Schusslinie

Trotz der geplanten Hilfen für Spanien steigen die Renditen für spanische Anleihen. Auch für Italien wird der Schuldendienst teurer.

Börsen: Euphorie nach Spaniens Bankenrettung

videoSpanien wird nach langem Widerstand doch um Geld für die Banken aus dem Euro-Rettungsfonds bitten. Die Börsen reagieren mit Kurssprüngen.
Bild: (c) EPA (Alberto Estevez)

Austro-Großbanken haben Milliarden in Spanien offen

Die Risiken wurden in den letzten Jahren deutlich zurückgefahren. Die Außenstände der KA Finanz liegen bei etwa 800 Millionen Euro.
Bild: (c) REUTERS (ALBERT GEA)

Erleichterung über Hilfe für Spanien

Mit Spanien ist am Wochenende das vierte Euroland unter den Rettungsschirm geflüchtet. Bis zu 100 Milliarden Euro sollen zur Sanierung der spanischen Banken an die Regierung fließen.
von Jeannine Hierländer
Bild: (c) APA/John Nguyen/JNVIUALS (John Nguyen/jnviuals)

Fekter bevorzugt Spanien-Milliarden über ESM

Für den permanenten Rettungsschirm sprechen die "besseren Regeln", die uns uns besser absichern, wenn dann doch etwas passiere.
Bild: (c) AP (Daniel Ochoa de Olza)

Kurze Euphorie bei spanischen Aktien

Rettung spanischer Banken durch EU ließ Anleger am Montag aufatmen. Spanische Ibex-35 legte zu, seit Jahresbeginn hat er jedoch fast ein Viertel verloren. Vor allem die Banken zählen zu den stärksten Verlierern.
Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (Georg Hochmuth)

Stiglitz geißelt Spanien-Hilfen als "Voodoo-Ökonomie"

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger fordert ein gemeinsames europäisches Bankensystem und eine Wachstumspolitik.
Bild: (c) REUTERS (YURIKO NAKAO)

Spanien-Hilfen geben Börsen in Asien Auftrieb

Erleichterung an den Finanzmärkten nach den beschlossenen Spanien-Hilfen. China hofft auf einen positiven Effekt des 100-Milliarden-Euro-Pakets. Schäuble verteidigt die Hilfen.

Da hilft nur mehr die Droge Fußball

Die Bevölkerung fühlt sich von der Regierung getäuscht. Und statt seinen Bürgern reinen Wein über die EU-Hilfen einzuschenken, flog Premier Rajoy lieber zum EM-Spiel.
Von unserem Korrespondenten RALPH SCHULZE

Rettungsschirm: Kein Alleingang der Koalition

Die SPÖ will die Maßnahmen nur beschließen, wenn die Grünen im Parlament mit an Bord sind.
EU prüft Hilfen von 100 Milliarden Euro für Spanien / Bild: (c) REUTERS (Paul Hanna)

Spanien erhält Hilfen von bis zu 100 Milliarden Euro

Die Eurozone gewährt eine Finanzspritze für die spanischen Banken. Madrid soll demnächst einen offiziellen Hilfsantrag stellen. Für Österreich bedeute die Hilfe keine zusätzlichen Belastungen, sagt Finanzministerin Fekter.
Bild: AP Photo/Richard Drew

Spanien-Finanzspritze beruhigt Wall Street

Die Euro-Hilfen für die Rettung von Spaniens maroden Banken mildern an der New Yorker Börse die Furcht vor einem Flächenbrand in der Euro-Zone.
Bild: (c) Dapd (Philipp Guelland)

Großes Gedränge unter den Rettungsschirmen

Spanien könnte schon heute um EU-Hilfen bitten. Zunächst sollen nur die spanischen Banken gerettet werden. Ein echtes Hilfspaket für den Staat wäre das größte bisher.
von NIKOLAUS JILCH
Bild: (c) REUTERS (MIKE SEGAR)

Moody's warnt Eurostaaten mit Bestnoten vor Herabstufung

Ein Eingreifen der europäischen Partner mit Finanzhilfen in Spanien könne eine weitere Herabstufung nach sich ziehen.
Bild: (c) AP (Markus Schreiber)

Dämme brechen für Vereinigte Staaten Europas

Von der Fiskal- bis zur Wirtschaftsunion: Wo sollen die Staaten Kompetenzen abgeben, und was bekommen sie dafür?
von WOLFGANG BÖHM

Vereinigte Staaten brauchen die Zustimmung ihrer Bürger

Angesichts der Eurokrise entsteht eine neue Dynamik in Richtung europäische Staatlichkeit von oben. Das könnte das Ende des europäischen Projekts bedeuten.
von MICHAEL FLEISCHHACKER
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Johannes Hahn: „Wir beseitigen Geburtskrankheiten des Euro“

EU-Kommissar Johannes Hahn unterstützt Angela Merkels Vorstoß für eine politische Union, hält Eurobonds für ein langfristiges Ziel und warnt davor, Griechenland fallen zu lassen.
von ANNA GABRIEL
Bild: (c) EPA (MARTIN GERTEN)

Spanien: Defizitziel könnte wieder verfehlt werden

Die Senkung des spanischen Budgetdefizits auf 5,3 Prozent sei unrealistisch, so die Notenbank.
Bild: (c) EPA (Federico Gambarini)

Insider: Spanien beantragt am Wochenende Hilfsgelder

Die Regierung will für die angeschlagenen Banken am Samstag Finanzhilfen beantragen, sagen EU-Vertreter. In einem IWF-Gutachten wird der Bedarf mit weniger als 50 Milliarden Euro veranschlagt.
Eurozone will Spanien helfen / Bild: RCA

Eurozone will Spanien helfen

videoSpanien rutscht immer tiefer in die Krise. Die Kreditwürdigkeit des Landes ist weiter herabgestuft worden und befindet sich bereits knapp vor dem gefürchteten "Ramschstatus". Die Eurozone will im Notfall helfen.
Bild: (c) AP (Daniel Ochoa de Olza)

„Kleiner“ Rettungsschirm für Spanien

Die Investoren haben Spanien am Donnerstag frisches Geld gegeben, wenn auch zu höheren Zinsen. Brüssel präsentiert Vorschläge für eine „Bankenunion“.
Fitch senkte Spaniens Bonitaetsnote / Bild: (c) EPA (EMILIO NARANJO)

Fitch senkte Spaniens Bonitätsnote auf "BBB"

Fitch stuft Spaniens Bonitätsnote fast auf Ramsch-Status, der Ausblick für das Land ist negativ.

Warten auf die Dollarkrise

Erst wenn der Dollar nicht mehr Leitwährung ist, kann sich der Euro stabilisieren.
von NIKOLAUS JILCH
Spanien bekommt doch Geld / Bild: (c) AP (Daniel Ochoa de Olza)

Spanien bekommt doch Geld - wenn auch teuer

Spanien hat sich am Kapitalmarkt 2,1 Milliarden Euro geholt und zahlt dafür sechs Prozent Zinsen.
Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (Herbert Neubauer)

Nowotny: Spanien soll unter Rettungsschirm schlüpfen

Österreichs Nationalbank-Chef empfielt Spanien, Hilfsgelder anzufordern. "Das würde das Vertrauen in die Banken stärken", so Nowotny.
Proteste in Spanien / Bild: (c) AP (Emilio Morenatti)

Spanien: Hilfsgeld könnte direkt an Banken gehen

Spanien will, dass mit Hilfsgelder aus den EU-Rettungstöpfen Banken unterstützt werden. Währungskommissar Rehn deutet an, dass eine solche Möglichkeit geschaffen wird.
Bild: (c) AP (SVEN KAESTNER)

Spanien: Rasant in Richtung Euro-Rettungsschirm

In Spanien spitzt sich die Finanzkrise dramatisch zu: Die Regierung hat Probleme, weiteres Geld auf dem Kapitalmarkt aufzutreiben, den spanischen Sozialversicherungen droht unterdessen, das Geld auszugehen.

Spaniens Stolz wird jetzt zur tödlichen Arroganz

Spanien muss unter den Euro-Rettungsschirm, so viel steht fest. Und danach muss sich die Eurozone ernsthaft die Frage stellen, wo sie wirklich hin will.
von JOSEF URSCHITZ
IWF-Chefin Christine Lagarde / Bild: (c) REUTERS (INTS KALNINS)

IWF-Chefin fordert "Masterplan" zur Rettung des Euro

Kurzfristig müssten auf jeden Fall Entscheidungen über den spanischen Bankensektor gefällt werden.
Symbolbild Geierfonds / Bild: (c) AP (Thomas Kienzle)

"Geierfonds" kreisen über spanischem Bankensektor

Geierfonds versuchen, aus Notverkäufen des Bankensektors Profit zu schlagen.
Christian Keuschnigg / Bild: (c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

IHS: ESM wegen Italien und Spanien "massiv aufstocken"

Der neue Chef des Instituts für Höhere Studien, Christian Keuschnigg, ist für eine Aufstockung des ESM auf 1000 Milliarden Euro.
Bild: (c) AP (Alvaro Barrientos)

Milliardenabflüsse: Kapitalflucht erreicht Spanien

Im ersten Quartal haben verunsicherte Anleger und Investoren aus Spanien netto fast 100 Mrd. Euro abgezogen. Ein in der Geschichte des Landes noch nie da gewesener Rekordabfluss. Scharfe Kritik übt indes die EZB.

Wir sind eine Mischung aus Griechenland und Spanien

Jahrelang verschleppte Reformen und enorme Risken in den Bilanzen der Banken. Mittelfristig könnte auch Österreich dem traurigen Schicksal Südeuropas folgen.
von JAKOB ZIRM