Bernanke: "Niemand versteht den Goldpreis"

Noch nicht mal die "klügsten Männer der Welt".

Die Nachrichtenagentur Bloomberg ist so etwas wie das Informations-Rückgrat der "Märkte" - zumindest der westlichen. Die Tickernachrichten von Bloomberg sind so etwas wie ein redaktionell betreuter Twitter-Stream, der von den wichtigen und mächtigen Männern und Frauen der Finanzwelt gefüttert wird. 

Und als dieser Mann...

InlineBild (db453317)

...gestern vor dem US-Kongress sprach, produzierte er die folgenden Kurznachrichten von zeitloser Schönheit:

  • BERNANKE SAYS GOLD `IS AN UNUSUAL ASSET'
  • BERNANKE SAYS SOME SEE GOLD AS DISASTER INSURANCE
  • BERNANKE SAYS `NOBODY REALLY UNDERSTANDS GOLD PRICES'
  • BERNANKE: GOLD MAY BE LOWER ON LESS CONCERN OF EXTREME OUTCOMES

Bitte diese Aussagen in die korrekte Perspektive zu setzten. Unsere Märkte, ja unser politisches System, basieren auf der Idee, dass der "über mir" zumindest ein grobes Konzept von dem hat, was zu tun ist. Dass er vielleicht über bessere Informationen verfügt. Hoffentlich.

Die Notenbanker sind die letzte Verteidigungslinie zwischen der Illusion effizienter politischer Planung und der einfachen Wahrheit, dass Bürokraten (und noch nicht mal Notenbanker) niemals über die ausreichenden Informationen verfügen können, die "richtigen" Entscheidungen zu treffen, wenn sie Hand anlegen und den ein oder anderen Markt ein bisschen manipulieren, das Preissystem verzerren und die Anreize pervertieren.

Und natürlich wissen sie das, die lieben Notenbanker. Sie agieren auf der Basis des "schönen Scheins" - also in der Annahme, dass sie "die Wirtschaft" unter Kontrolle haben, solange genügend Menschen glauben, dass sie "die Wirtschaft" unter Kontrolle haben.

Vor diesem Hintergrund sind Bernankes gestrige Aussagen ziemlich beängstigend. Wenn er sagt, dass niemand den Goldpreis versteht, dann gesteht er gleichzeitig ein, den Dollar (und die übrigen Währungen) nicht zu verstehen, oder?

Wie dem auch sei, da muss der werte Leser sich selbst einen Reim drauf machen. Wie sollen wir den Goldpreis verstehen, wenn nicht mal Bernanke das kann? Nur eines sei gesagt: Die hohe Kunst des Bullshits gehört auch zur "modernen Geldpolitik". Das soll nicht heißen, dass man diese Bernanke-Aussagen nicht "für bare Münze" nehmen kann - aber dass Vorsicht immer ratsam ist im Umgang mit den "klügsten Männern der Welt".
The Bernank
The Bernank
The Bernank – (c) REUTERS (KEVIN LAMARQUE)
Kommentar zu Artikel:

Bernanke: "Niemand versteht den Goldpreis"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.