Europäische Ratingagentur kommt nicht

Die Initiatoren rund um Berater Roland Berger fanden keine Geldgeber für ihr Vorhaben. Damit bleibt der Markt weiter in Händen der drei US- Agenturen.

FILE BRITAIN ECONOMY MOODY'S
FILE BRITAIN ECONOMY MOODY'S
EPA

Das Vorhaben, eine europäische Ratingagentur zu schaffen, ist vorerst gescheitert. Für das Projekt fanden sich nicht ausreichend Geldgeber, wie mehrere Wirtschaftsmedien am Dienstag berichteten. "Trotz Zusagen konnten wir die kritische Grenze für einen Start nicht erreichen", zitierte die deutsche Onlineausgabe des "Wall Street Journal" den Initiator des Projektes, Markus Krall. Er hatte zuletzt versucht, strategische Finanzinvestoren an Bord zu holen, nachdem zuvor sein erstes Vorhaben einer Stiftung gescheitert war.

Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit und Ausfallrisiken von Unternehmen, Staaten und Wertpapieren. Den weltweiten Markt beherrschen die drei US-Unternehmen Standard & Poor's, Moody's und Fitch. Sie sind massiv in die Kritik geraten: Im Zusammenhang mit der Finanzkrise wurde kritisiert, dass sie komplexe Finanzpapiere auf der Grundlage von US-Immobilienkrediten zu gut bewerteten. In der Euro-Schuldenkrise wurde ihnen vorgeworfen, die Krise durch das Herabstufen der Kreditwürdigkeit von Ländern noch verschärft zu haben.

Deshalb war der Ruf nach einer europäischen Alternative laut geworden. Krall brachte das Vorhaben für die Unternehmensberatung Roland Berger auf den Weg, fand aber nicht ausreichend Geldgeber. Deshalb versuchte er außerhalb von Berger in einem neuen Unternehmen, mit einem völlig neuen und deutlich kleineren Projekt die Ratingagentur zu starten. Doch auch dafür fand er nach eigenen Angaben keine Finanziers.

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

Europäische Ratingagentur kommt nicht

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen