Rückzug aus Frankreich: Verbund verkauft marode Gaskraftwerke

Neuer Eigentümer wird die Investementfirma KKR, wenn das für Ende 2014 geplante Closing abgeschlossen ist.

(c) Heinz A. Pachernegg

Der Verbund verkauft seine beiden französischen Gas-Kombikraftwerke Pont-Sur-Sambre und Toul an die Investmentfirma KKR. Darüber hätten sich die beiden Unternehmen geeinigt, teilte der Verbund heute, Montag, mit. Das Signing der Verträge ist in den kommenden Tagen geplant. Der Verkaufspreis entspreche dem Niveau des aktuellen Buchwerts der Kraftwerke.

Im Halbjahresbericht wird der erzielbare Betrag bei der Werthaltigkeitsprüfung für die beiden Kraftwerke mit zusammen rund 150 Mio. Euro angegeben.

Verbund will Kerngeschäft stärken

Das Closing der Transaktion sei für Ende 2014 geplant und bedürfe unter anderem noch kartellrechtlicher und sonstiger regulatorischer Freigaben, so der Verbund in seiner heutigen ad-hoc-Mitteilung. Durch den Abschluss der Transaktion werde es ab dem Geschäftsjahr 2015 keine negativen Ergebnisbeiträge im Zusammenhang mit den beiden veräußerten französischen Kraftwerken geben.

Der Verkauf der französischen Gas-Kombi Kraftwerke, die seit Ende 2013 als "held for sale" klassifiziert wurden, stelle einen wesentlichen Meilenstein in der Optimierung des gesamten thermischen Kraftwerksportfolios dar. Der Verbund stärke mit der Transaktion das Kerngeschäft sowie die Position als erneuerbarer Stromerzeuger in Europa und beende sein Engagement im französischen Strommarkt.

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Rückzug aus Frankreich: Verbund verkauft marode Gaskraftwerke

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen