AUA-Verkauf: Nun auch Turkish Airlines-Interesse offiziell

Nach Lufthansa und russischer S7 outet sich nun die dritte Fluglinie als potenzieller AUA-Käufer. Als weitere Kandidaten gelten Air France-KLM und Air China.

AUA
AUA
APA (Georg Hochmuth)

Nach der Deutschen Lufthansa und Russlands zweitgrößte Fluggesellschaft S7 hat nun auch die türkische Fluglinie Turkish Airlines offiziell Interesse an der österreichischen Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA) angemeldet. Das geht aus einer Mitteilung der türkischen Fluggesellschaft vom Mittwoch an die Börse hervor.

Am Sonntag um Mitternacht war die Einreichfrist für potenzielle Interessenten für einen Einstieg bei der AUA ausgelaufen. Über die Namen der Bewerber hat der Hauptaktionär ÖIAG (42,75 Prozent) mit der - mit dem Privatisierungsprozess beauftragten - Investmentbank Merrill Lynch - Stillschweigen vereinbart.

Dem Vernehmen nach soll es "etliche" Bewerber geben, fünf Airlines haben ihr Interesse bekundet: Neben der deutschen Lufthansa, der russischen S7 und der Turkish Airlines seien dies auch noch die Air France-KLM und Air China.

Lesen Sie mehr zum Thema