Neue Griechen-Regierung stoppt Privatisierung von Hafen Piräus

Der Verkauf wird nicht weiter verfolgt. Privatisierungen von Staatseigentum sind Auflagen der internationalen Geldgeber.

EPA

Die neue linksgerichtete Regierung in Griechenland stoppt die Privatisierung des Hafens von Piräus. Der Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung am größten Hafen des Landes werde nicht weiter verfolgt, sagte Vize-Schifffahrtsminister Thodoris Dritsas am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Als potenzielle Käufer eines 67-Prozent-Anteils waren im vergangenen Jahr die chinesische Cosco Gruppe und vier weitere Interessenten ausgesucht worden. Bis Ende des Monats sollten verbindliche Angebote abgegeben werden. Cosco betreibt bereits zwei Fracht-Terminals im Hafen.

Die Privatisierung von Staatseigentum ist eine der Auflagen der internationalen Geldgeber für ihre Finanzhilfen an das hoch verschuldete Land. Das Linksbündnis Syriza führt seit der Parlamentswahl am Sonntag die Regierung. Sie hat eine Abkehr von der Sparpolitik versprochen und will über die Auflagen neu verhandeln.

(APA/Reuters)

Kommentar zu Artikel:

Neue Griechen-Regierung stoppt Privatisierung von Hafen Piräus

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen