Rewe tut sich mit Franzosen zusammen

Einkaufsgemeinschaft mit Supermarktkette E.Leclerc.

REWE INTERNATIONAL AG IN WIENER NEUDORF
REWE INTERNATIONAL AG IN WIENER NEUDORF
(c) APA/GEORG HOCHMUTH

Köln. Die deutsche Handelsgruppe Rewe (Billa, Merkur, Bipa, Adeg, Penny) schließt eine strategische Allianz mit der französischen Supermarktkette E.Leclerc. Ziel sei unter anderem die Gründung einer gemeinsamen Einkaufsgesellschaft, teilte Rewe am Freitag mit. Die Unternehmen wollen aber auch bei Bioprodukten, im Reisegeschäft oder im Energiebereich zusammenarbeiten.

Rewe verlässt für das Bündnis mit E.Leclerc die erst im vergangenen Jahr zusammen mit der Schweizer Coop-Gruppe, dem belgischen Handelsunternehmen Colruyt und der italienischen Conad gegründete Einkaufsallianz Core.

 

Überbrückbare Differenzen

In den Jahren von 2005 bis 2013 hatten Rewe und E.Leclerc im Einkaufsbündnis Coopernic zusammengearbeitet, dem Vorgänger der Core. 2013 musste E.Leclerc wegen „unüberbrückbarer Differenzen über die zukünftige Form und strategische Ausrichtung“, wie es damals hieß, aus dem Bündnis austreten. 2014 wurde aus der Coopernic die Core, ihr gehören neben Colruyt, Conad und der Schweizer Coop seit Kurzem auch die Coop Italien und die belgische Delhaize-Group an.

Im Handel sind Einkaufsgemeinschaften gang und gäbe, um durch größere Mengen bessere Einkaufspreise zu erzielen. Der Handelskonzern Metro etwa hat erst im Oktober vergangenen Jahres eine Einkaufspartnerschaft mit dem französischen Handelsriesen Auchan bekannt gegeben. Auch der Sporthandel rückte näher zusammen: Sport 2000 und Gigasport kooperieren seit Anfang 2014. Hervis (Spar-Gruppe) macht mit der französischen Go Sport und der Schweizer Migros-Tochter SportXX gemeinsame Sache. (es/ag.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.06.2015)

Kommentar zu Artikel:

Rewe tut sich mit Franzosen zusammen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen