Heute noch Flüchtling, morgen Däne

Mehr als jedes andere Land strengt sich Dänemark an, seine Flüchtlinge so rasch wie möglich zum Arbeiten zu bringen – mit großzügiger Hilfe und finanziellen Sanktionen.

DENMARK FEHMARNBELT BRIDGE
Schließen
DENMARK FEHMARNBELT BRIDGE
(c) EPA (SOEREN MADSEN/HO)

Wien. Dänisch ist keine Sprache, die sich auf die Schnelle lernen lässt. „Ny i Danmark“ klingt ja noch harmlos – so heißt die Website für alle, die neu im Land von Hamlet und Meerjungfrau sind. Dahinter aber steht die Einwanderungsbehörde. Sie erweist sich unter dem Originaltitel „Udlændingestyrelsen“ schon als richtiger Zungenbrecher. Doch über diese Hürde müssen Migranten springen, die in dem kleinen skandinavischen Land Zuflucht suchen und ein neues Leben beginnen wollen.

Wohl kein anderer Staat strengt sich so sehr an, seine Flüchtlinge so rasch wie möglich zu integrieren – und das heißt hier vor allem: sie zum Arbeiten zu bringen. Dazu gehört eine Verteilung über das ganze Land, Sprachkurs, Praktika, großzügige Hilfen zum Start. Aber auch knallharte Kürzungen für jene, die Prüfungen nicht bestehen oder Jobs verweigern. Also eine Mischung aus Anreizen und Sanktionen. Oder, wie die „Welt“ schreibt: von „Smörrebröd und Peitsche“.

 

Viel fördern, viel fordern

So anders vieles in Dänemark läuft, für die aktuelle Debatte gilt das nicht. An der Macht ist seit Juni eine konservative Regierung, die unfreundliche Signale setzt. In einer libanesischen Zeitung schaltete sie ein Inserat, das Syrern davon abrät, nach Dänemark zu kommen. Bis September bekamen Asylwerber noch gleich viel Geld wie ein einheimischer Langzeitarbeitsloser, jetzt nur noch die Hälfte. Dennoch wird Dänemark heuer zu jener Handvoll europäischer Länder gehören, die in Relation zur Bevölkerung am meisten Flüchtlinge aufnehmen. Die Dänen gelten traditionell als tolerant und weltoffen. Viele protestieren nun auf der Straße und heißen „flygtninge“ auf großen Bannern „velkommen“. Nichts Neues also unter Europas herbstlicher Sonne.

Aber unberührt von der tagespolitischen Erregung funktioniert schon lang eine Integrationspolitik, auf die nun viele Länder schielen. Rechte wie linke Regierungen haben sie über die Jahre im Detail verfeinert und im Inhalt zugespitzt. Aber das Prinzip stand von Anfang an fest: viel fördern und viel fordern – und das im Eilzugstempo. Anstoß war ein ernüchternder Befund der OECD in den Neunzigerjahren: In kaum einem anderen Industrieland gab es so große Unterschiede in der Beschäftigung zwischen Einheimischen und Migranten. Es war also etwas faul im Staate Dänemark, neue Gesetze mussten her. Doch schon davor war die Integrationspolitik ambitioniert. Der Hauptgrund für das schlechte Abschneiden: Ein großer Teil der Zuwanderer nach Dänemark waren schon damals Menschen aus Afrika, dem Nahen und dem Mittleren Osten, die vor Krieg und Verfolgung flohen. Auf sie waren die Programme zugeschnitten, erst später wurden sie teilweise auf Wirtschaftsmigranten ausgedehnt.

Inspiriert sind die Maßnahmen vom „Flexicurity“-Modell auf dem Arbeitsmarkt, das sich ebenfalls in den Neunzigern die dänischen Sozialpartner ausschnapsten: Die Unternehmen bekamen einen stark gelockerten Kündigungsschutz, die Gewerkschaften mehr Unterstützung für Arbeitslose – durch Geld, Training und Hilfe bei der Jobsuche. Aber nur für kurze Zeit und für jene, die guten Willens sind. Die guten Erfahrungen damit nutzten die Dänen für ihre Flüchtlinge.

 

Wohnort wird zugewiesen

Konkret sieht das heute so aus: Es dauert nur rund drei Monate, bis ein Asylverfahren abgeschlossen ist. Der erfolgreiche Asylwerber sichert in einem Kontrakt zu, dass er ein guter Däne werden will. Er bekommt ein Bankkonto und eine Gesundheitskarte. Ein Sozialarbeiter steht ihm zur Seite und hilft ihm bei den ersten Schritten, v. a. der Wohnungssuche. Wo er sich ansiedelt, darf er sich aber nicht aussuchen – er wird einem Ort zugewiesen. Damit verhindern die Dänen eine stärkere Ghettobildung an sozialen Brennpunkten am Rand von Kopenhagen. Freilich lässt sich die Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Sehr wohl aber kann man Hilfen davon abhängig machen, ob der Neudäne an den zugewiesenen Ort zieht. Dort muss er während der dreijährigen Integrationsphase wohnen, es sei denn, er hat woanders ein besseres Jobangebot.

Die Heimatgemeinde zahlt einen Mietzuschuss und richtet die Wohnung mit Ikea-Möbeln ein. Dann beginnt das Intensivprogramm. Die Sprachkurse vermitteln auch dänische Kultur, bis zum Singen von Volksliedern. Durch Praktika in Unternehmen stellt man fest, welche Qualifikationen der Zuwanderer hat. Mindestens 37 Stunden pro Woche wird er so auf Trab gehalten. Wer nach einem halben Jahr die Sprachprüfung besteht, bekommt mehr Geld. Wer durchfällt, weniger. Der Familiennachzug ist an ein Guthaben von 7000 Euro auf dem Konto gebunden – und damit ebenfalls an einen Job.

Die gleiche Mechanik spielt sich eine Ebene höher ab: bei den Gemeinden, die das alles finanzieren müssen und dafür von der Regierung Mittel bekommen. Der Zentralstaat kontrolliert nicht nur, wie gut eine Kommune Migranten integriert. Sie schießt auch, je nach Joberfolg, mehr oder weniger zu.

Und was bringt dieses ausgeklügelte System? Auf jeden Fall deutlich bessere Ergebnisse als früher, das zeigen viele Studien. Aber berauschend sind sie immer noch nicht, die Lücke bleibt. Was wieder daran liegen dürfte, dass es nicht um Wirtschaftsmigranten, sondern um Flüchtlinge geht. Sie haben keine Netzwerke vor Ort, können ihre Qualifikationen schlechter vermitteln und stoßen öfter auf Diskriminierung, erklärte Thomas Liebig von der OECD in einer Zwischenbilanz von 2007. Aber auf eines legt der Migrationsexperte Wert: „Die oft vorgebrachte Erklärung“, die soziale Hängematte sei schuld an niedrigeren Beschäftigungsquoten unter Migranten, „ist nicht zufriedenstellend“. Denn der Wille zum Job lässt sich bei dänischen Migranten nicht leugnen. Dafür sorgt dort schon der Staat, der alles gibt und vieles nimmt.

AUF EINEN BLICK

Die dänische Integrationspolitik setzt schon lang auf eine möglichst rasche Vermittlung von Migranten (vor allem Flüchtlingen) an den Arbeitsmarkt. Dazu dienen großzügige finanzielle Starthilfen, intensive Sprachkurse, Praktika bei Unternehmen und aktivierende Betreuung durch Sozialarbeiter. Angenommene Asylwerber werden einem Wohnort zugewiesen, um Ghettobildungen zu vermeiden. Wer sich nicht daran hält, bei der Sprachprüfung durchfällt oder einen Job verweigert, bekommt deutlich weniger Geld. Das teure System hat positive Effekte, Unterschiede sind aber geblieben.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.10.2015)

Kommentar zu Artikel:

Heute noch Flüchtling, morgen Däne

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen