Kreditwürdigkeit lässt sich an Gesichtszügen ablesen

Banken können ihren Kunden ansehen, wie kreditwürdig sie sind. Denn in einer Studie wurden Kreditwerber nur anhand von Photos beurteilt - mit fast dem gleichen Ergebnis wie traditionelle Bonitätsprüfungen.

(c) REUTERS (© Michaela Rehle / Reuters)

Schau mir in die Augen, Kreditwerber. So könnten die Verhandlungen in der Bank über Zinsen und Konditionen eines Darlehns künftig beginnen. Eine Studie des US-amerikanischen Forschers Jefferson Duarte von der Rice University in Houston ergab, dass sich die Kreditwürdigkeit durchaus am Gesicht ablesen lässt.

Für die Studie ließ Duarte 6821 Bewerber der Kreditversteigerungs-Plattform "Prosper.com" nur anhand ihrer Gesichtsfotos von 25 Gutachtern beurteilen. Das Ergebnis war überraschend: Jene Kreditwerber, die von den Gutachtern als vertrauenswürdig beurteilt wurden, hatten auch hohe Bonitätswerte bei ganz traditionellen Kreditprüfungen.

Prosper.com

Prosper.com ist eine Kredit-Auktionsplattform. Potenzielle Kreditnehmer geben an, wie viel Geld sie brauchen und wie viel Zinsen sie dafür bereit sind zu zahlen. Und natürlich für Kreditgeber relevante Daten wie Einkommen, Schulden, etc.
Kreditgeber hingegen geben an, wie viel sie zu verborgen haben und welchen Zinssatz sie erwarten. In regelmäßigen Auktionen werden dann Kreditnehmer und -geber zusammengeführt.
Das Verfahren erinnert an die Zinstender der Zentralbanken.

Teure Kredite für dubiose Gesichter

Jene Kreditnehmer, die den Gutachtern der Studie eher dubios vorkamen, mussten auch real mehr für ihre Kredite zahlen. So waren Kredite für vertrauenswürdig wirkende Menschen im Schnitt um 1,82 Prozentpunkte billiger.

 

Kommentar zu Artikel:

Kreditwürdigkeit lässt sich an Gesichtszügen ablesen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen