Bewerbung abgelehnt: Eigene "Rasse Ostdeutsche"?

Eine Buchhalterin fand bei ihrer Bewerbungs-Absage die Vermerke "Ossi" und "DDR". Sie klagt nun wegen Diskriminierung aufgrund ihrer ethnischen Herkunft. Gerichte müssen klären, ob "Ossis" eine "Rasse" sind.

Bewerbung abgelehnt Eigene Rasse
Bewerbung abgelehnt Eigene Rasse
(c) AP (FRITZ REISS)

Gabriela S. bewarb sich im Sommer 2009 erfolglos um eine Stelle als Buchhalterin. Die Firma retournierte ihre Bewerbungsunterlagen, wo Gabriela bei ihrem Lebenslauf die Anmerkung "(-) Ossi" und "DDR" fand. Nun klagt sie die Firma wegen "Diskriminierung aufgrund ethnischer Herkunft", wie das Nachrichtenportal "morgenweb" berichtet.

Die "Rasse" der Ostdeutschen?

Demnach sieht sie Bürger der ehemaligen DDR als eigene Ethnie. Ihr Anwalt, Wolfgang Nau, untermauert das: Denn in Ostdeutschland hätten sich eigene Wortbildungen und Sitten gebildet, die in Westdeutschland fremd wären. Genau das muss das Arbeitsgericht Stuttgart nun klären. "Der Begriff ,ethnische Herkunft' ist weder in der ursprünglichen europäischen Richtlinie noch im daraus abgeleiteten deutschen Gesetz genau definiert", zitiert morgenweb Heiko Habbe, Rechtsanwalt und Fachmann für Antidiskriminierungsrecht.

Arbeitgeber: Noch andere Gründe

Der Fensterbauer, bei dem sich Gabriela S. beworben hatte, will die geforderten drei Monatsgehälter jedenfalls nicht zahlen. Denn es habe noch andere Gründe für die Absage gegeben. Er räumt aber einen Fehler ein: Die interne Notiz hätte nicht das Haus verlassen dürfen.

 

 

(Red. )

Kommentar zu Artikel:

Bewerbung abgelehnt: Eigene "Rasse Ostdeutsche"?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen