Das traurige Erbe von Hugo Chávez

Venezuela hat die größten Erdölvorkommen der Welt. Gleichzeitig hungern die Menschen, und die Wirtschaft ist kollabiert. Die Geschichte des Absturzes des einst so reichen Landes.

El Comandante Hugo Chávez wird heute noch von vielen Venezolanern verehrt und als Heilsbringer des Volkes gesehen.
El Comandante Hugo Chávez wird heute noch von vielen Venezolanern verehrt und als Heilsbringer des Volkes gesehen.
El Comandante Hugo Chávez wird heute noch von vielen Venezolanern verehrt und als Heilsbringer des Volkes gesehen. – REUTERS

Er werde alles für das Volk tun, versprach der Sozialist Hugo Chávez, als er Ende 1998 zum Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela gewählt wurde. Und das Volk jubelte.

Heute hungert es. Den Menschen fehlen Lebensmittel, Medikamente und vieles andere. Der akute Mangel an Devisen lässt fast keine Importe mehr zu. Eine Katastrophe für die Bevölkerung des Landes, denn nicht nur Lebensmittel, sondern nahezu alle Güter des täglichen Bedarfs wurden in der Vergangenheit aus dem Ausland importiert.

Der einst so reiche Staat befindet sich in der schlimmsten Staats- und Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Für 2018 rechnet der Internationale Währungsfonds mit einer Inflationsrate von 1,37 Millionen Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt sank 2018 um weitere 18 Prozent. Ein Negativrekord weltweit. Und die Prognosen für 2019 sehen noch trister aus. Wie kam es zu dieser Misere?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen