Die neue Fantasie von der Enteignung

Der IWF bastelt an einem Plan, um Sparern Negativzinsen umzuhängen. In Berlin diskutiert man die Verstaatlichung von Immobilienfirmen. Zwei Geschichten, ein Thema: Die Idee der Enteignung nimmt Fahrt auf.

FILE PHOTO: ECB HQ and skyline with its financial district are seen in Frankfurt
FILE PHOTO: ECB HQ and skyline with its financial district are seen in Frankfurt
Die EZB in Frankfurt: Banken müssen seit einigen Jahren dafür bezahlen, wenn sie ihr Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. – REUTERS

Ob sich die Autoren überlegt haben, wie das Thema bei den sparenden Bürgern ankommt? In einem Blog des Internationalen Währungsfonds (IWF) denken zwei Ökonomen darüber nach, wie man möglichst wirksam Negativzinsen einführt. Banken müssen seit einigen Jahren dafür bezahlen, wenn sie ihr Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Negativzinsen für Sparer haben sich dagegen nicht durchgesetzt. Einige deutsche und Schweizer Banken haben einen Strafzins für große Einlagen von Privatkunden eingeführt. In Österreich sind Negativzinsen für Sparbücher und Sparkonten von Konsumenten nach einem Urteil des Höchstgerichts ausgeschlossen.

Das ist gut für Sparer, aber weniger gut für Geldpolitiker.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen